Navigation

Sprunglinks

Gefährdungsmeldung zu Suchtmittelmissbrauch

Gemäss Betäubungsmittelgesetz Art. 3c besteht eine Meldebefugnis (keine Meldepflicht) für Menschen mit vorliegenden oder drohenden suchtbedingten Störungen. Meldungen können mittels untenstehendem Formular per Post oder Fax der Abteilung Gesundheit, Kantonsärztlicher Dienst, eingereicht werden.

Art. 3c Betäubungsmittelgesetz (BetmG) lautet:

Art. 3c Meldebefugnis

1 Amtsstellen und Fachleute im Erziehungs-, Sozial-, Gesundheits-, Justiz- und Polizeiwesen können den zuständigen Behandlungs- oder Sozialhilfestellen Fälle von vorliegenden oder drohenden suchtbedingten Störungen, namentlich bei Kindern und Jugendlichen, melden, wenn:

a. sie diese in ihrer amtlichen oder beruflichen Tätigkeit festgestellt haben;
b. eine erhebliche Gefährdung der Betroffenen, ihrer Angehörigen oder der Allgemeinheit vorliegt; und
c. sie eine Betreuungsmassnahme als angezeigt erachten.

2 Betrifft eine Meldung ein Kind oder einen Jugendlichen unter 18 Jahren, so muss auch der gesetzliche Vertreter informiert werden, sofern nicht wichtige Gründe dagegen sprechen.

3 Die Kantone bezeichnen fachlich qualifizierte öffentliche oder private Behandlungs- oder Sozialhilfestellen, die für die Betreuung gemeldeter Personen, namentlich gefährdeter Kinder oder Jugendlicher, zuständig sind.

4 Das Personal der zuständigen Behandlungs- oder Sozialhilfestellen untersteht dem Amts- und Berufsgeheimnis nach den Artikeln 320 und 321 des Strafgesetzbuches.

5 Amtsstellen und Fachleute nach Absatz 1, die erfahren, dass eine ihnen anvertraute Person gegen Artikel 19a verstossen hat, sind nicht zur Anzeige verpflichtet.

Der Kantonsärztliche Dienst meldet die Personen seinerseits der jeweils zuständigen Suchtberatungsstelle, welche die Betroffenen zur Abklärung einlädt. Die Suchtberatungsstellen sind die vom Kanton bezeichneten Stellen gemäss Art. 3c Abs. 3 der Bestimmung.
Die weiteren Schritte können dem untenstehendem Schema entnommen werden.