Migrationsfamilien

Rund jede fünfte in der Schweiz lebende Person hat keinen Schweizer Pass. Von dieser kulturellen Vielfalt profitiert die Schweiz – unter anderem finanziell. Es ist somit auch die Aufgabe des Staates, Familien mit Migrationshintergrund zu unterstützen.

Familien mit Migrationshintergrund stehen im Vergleich zu einheimischen Familien durch die Integration in ein ungewohntes Umfeld vor zusätzlichen Schwierigkeiten. Die fehlende Sprache und andere kulturelle Normen und Werte können dazu führen, dass der Familienalltag nicht immer reibungslos verläuft.

Im Kanton Aargau gibt es verschiedene, niederschwellige Angebote, die sich an Eltern und Kinder mit Migrationshintergrund richten. Sie zielen darauf ab, die Familien bei Schwierigkeiten zu beraten und die Hürden für eine erfolgreiche Integration zu senken.

Abgeschlossene Projekte

Projekt Vater sein in der Schweiz

Das Pilotprojekt für Väter mit Migrationshintergrund wurde von 2012 bis 2013 im Kanton Aargau durchgeführt. Ziel war die Bereitstellung eines niederschwelligen Elternbildungsangebots für Väter.

Projektbeschrieb Vater sein in der Schweiz (PDF, 6 Seiten, 123 KB)

Mehr zum Thema

Amt für Migration und Integration (öffnet in einem neuen Fenster)
Anlaufstelle Integration Aargau (öffnet in einem neuen Fenster)
Mutter-Kind-Deutsch / Deutschkurse, machBar GmbH (öffnet in einem neuen Fenster)
Informationensplattform Hallo Aargau (öffnet in einem neuen Fenster)
Femmes-Tische, Caritas Aargau (öffnet in einem neuen Fenster)
Orienta Unterrichtsmaterialien zur Gleichstellung von Migrantinnen und Migranten, Stiftung ECAP (öffnet in einem neuen Fenster)
Infoveranstaltung "Erfolgreich unterwegs in die Lehre", Beratungsdienste für Ausbildung und Beruf Aargau (öffnet in einem neuen Fenster)
Family Literacy – Schenk mir eine Geschichte (öffnet in einem neuen Fenster)
Sprachförderung von Migrationskindern, Fachhochschule Nordwestschweiz (PDF, 89 Seiten, 1.0 MB)