Navigation

Sprunglinks

zurück

Bau- und Wohnungswesen

Baustatistik, Wohnungsbestand und Leerwohnungszählung

Die Gebäude- und Wohnungsstatistik sowie die Leerwohnungszählung sind jährlich durchgeführte Vollerhebungen. Die Daten werden von den Gemeinden auf ihrem jeweiligen Gebiet erfasst. Das eidgenössische Gebäude- und Wohnungsregister dient als Grundlage für die Baustatistik und den Wohnungsbestand. Für die Leerwohnungszählung dürfen die Gemeinden unterschiedliche Datengrundlagen verwenden (Register, amtliche Stellen, Rundschreiben an die Liegenschaftsverwaltungen, Aufrufe, Daten des Elektrizitätswerks, Inserate in Printmedien oder im Internet, Recherchen im Internet).

Baustatistik 2019/2020

Während die Zahl der neu erstellten Wohnungen nach 2018 auch 2019 deutlich sank, stieg jene der neu erstellten Einfamilienhäuser an. Dies zeigt sich auch in der Zunahme der neu erstellten Gebäude mit Wohnungen. © Statistik Aargau Bild vergrössern
Während die Zahl der neu erstellten Wohnungen nach 2018 auch 2019 deutlich sank, stieg jene der neu erstellten Einfamilienhäuser an. Dies zeigt sich auch in der Zunahme der neu erstellten Gebäude mit Wohnungen. © Statistik Aargau

Sinkende Zahl neu gebauter Wohnungen, aber mehr neu erstellte Einfamilienhäuser im Jahr 2019

Die im Jahr 2019 abnehmende Zahl der neu erstellten Wohnungen spiegelt sich im erneuten Rückgang der Investitionen in den Wohnungsbau wieder. Bei den getätigten Bauinvestitionen von gesamthaft 4'089 Millionen Franken, flossen 2'140 Millionen Franken in den Wohnungsbau, 251 Millionen Franken oder 10,5 Prozent weniger als 2018. Neben dem Wohnungsbau verlor auch der Industrie- und Gewerbebau mit einem Minus von 46 Millionen Franken an Investitionsvolumen. Dagegen flossen gegenüber dem Vorjahr 37 Millionen Franken mehr in den übrigen Privatbau.

Leerwohnungszählung 2021: Leerwohnungszahl sinkt deutlich

Der starke Rückgang der Zahl leer stehender Wohneinheiten im Jahr 2021 betrifft sowohl jene in Neu- (–341 Einheiten) wie auch in Altbauten (–1'383 Einheiten). © Statistik Aargau Bild vergrössern
Der starke Rückgang der Zahl leer stehender Wohneinheiten im Jahr 2021 betrifft sowohl jene in Neu- (–341 Einheiten) wie auch in Altbauten (–1'383 Einheiten). © Statistik Aargau

Die Zahl der leer stehenden Wohneinheiten im Kanton Aargau ist verglichen mit dem Vorjahr um 19,7 Prozent auf 7'009 Einheiten gesunken. Per 1. Juni 2021 sind das 1'724 Einheiten weniger als vor einem Jahr. Über den Zeitraum von 1995 bis heute ist dies die grösste absolute und relative Abnahme innerhalb eines Jahres. Der Anteil der leer stehenden Einheiten in Neubauten (vor zwei oder weniger Jahren erstellt) hat um 2,3 Prozentpunkte abgenommen und beträgt noch 8,3 Prozent, während der Anteil in Altbauten (vor mehr als zwei Jahren erstellt) um den gleichen Wert zugenommen hat und neu 91,7 Prozent beträgt.

Auch die Leerwohnungsziffer, welche den Anteil der leer stehenden Wohneinheiten am Gesamtwohnungsbestand misst (333'007 Einheiten per 31. Dezember 2020), sinkt für den Kanton Aargau von 2,65 auf 2,10. Die regionalen Unterschiede bei der Leerwohnungsziffer sind gross: Über dem Kantonswert liegen die Bezirke Kulm (3,62), Zofingen (3,25), Brugg (3,05) und Rheinfelden (2,24). Darunter liegen die Bezirke Laufenburg (2,09), Bremgarten (2,06), Zurzach (1,98), Aarau (1,79), Baden (1,49), Lenzburg (1,30) und Muri (1,18).

Mietpreise

Handänderungen, Gebäudeversicherung

Weitere Daten und Veröffentlichungen

zurück