Biodiversität

Hochwertige Biodiversitätsförderflächen sind für die Erhaltung und Förderung vieler Tier- und Pflanzenarten wichtig. Darüber hinaus erhöht eine intakte und vielfältige Natur die Standortqualität des Kantons Aargau.

Vernetzungsmassnahmen im Kulturland
© Kanton Aargau

Im Teilbereich Biodiversität erfolgt die Umsetzung des Programms Labiola über freiwillige Bewirtschaftungsverträge mit einer Laufzeit von acht Jahren. Im Fokus stehen Verträge mit Landwirtinnen und Landwirten. Die Deklaration von Biodiversitätsförderflächen der Qualitätsstufe I und II ist im Rahmen der Betriebststrukturdatenerhebung mittels Attestbescheinigung auch ohne Labiola-Bewirtschaftungsvertrag möglich. Für Vernetzungsbeiträge hingegen ist ein Bewirtschaftungsvertrag im Labiola-Teilbereich Biodiversität Voraussetzung.

Mit den Bewirtschaftungsverträgen Biodiversität werden folgende Ziele verfolgt:

  • besonders ökologisch wertvolle Lebensräume im Kulturland erhalten und fördern
  • räumliche Vernetzung wertvoller Lebensräume erreichen
  • definierte Ziel- und Leitarten von Flora und Fauna fördern
  • Biodiversitätsmassnahmen in den Prozess der nachhaltigen Nahrungsmittelproduktion integrieren und angemessen abgelten