Navigation

Sprunglinks

Terrainveränderungen

Als Terrainveränderung gilt das Auffüllen von Mulden, das Ausflachen steiler Böschungen und Kuppen oder das Anpassen anderer Geländeformen. Landwirtschaft Aargau steht der Landwirtschaft beratend zur Seite und verfasst Stellungnahmen zuhanden der Abteilung für Baubewilligungen (AfB).

Nach kantonaler Praxis sind Geländeanpassungen bewilligungsfähig, sofern für die landwirtschaftliche Bewirtschaftung mit den Massnahmen

  • eine Bewirtschaftungserleichterung oder
  • eine Bodenverbesserung erzielt wird.

Geringere Anforderungen werden an Terrainveränderungen bei bestehenden künstlichen Bewirtschaftungshindernissen gestellt. Beispielsweise bei Anpassungen im Bereich von Bauten und Anlagen oder steilen Strassenböschungen.

Die Verwendung von eigenem Aushubmaterial vom Bau eines Ökonomiegebäudes ist gegenüber der Zufuhr von fremdem Material zu bevorzugen.

Baubewilligungspflicht

Terrainveränderungen, die grösser als 100 Quadratmeter oder höher/tiefer als 80 Zentimeter sind, brauchen gemäss § 49 der Bauverordnung eine kantonale Zustimmung.

Bei Neubauten sind die Anpassungen des Geländes im Nahbereich der Baute zusammen mit dem entsprechenden Bauvorhaben einzureichen. Als Nahbereich gilt eine Distanz von rund zehn Metern. Dieser Bereich steht in Verbindung zum Bauvorhaben. Die Beurteilung erfolgt somit unter dem gleichen Rechtstitel wie diejenige des Bauvorhabens.

Erforderliche Unterlagen bei einer Terrainveränderung:

  1. Planunterlagen
    • Übersichtsplan bestehendes Terrain
    • Übersichtsplan geplante Geländeform
    • Terrain-Profile bestehendes/geplantes Gelände
    • Etappierungs- beziehungsweise Rekultivierungsplan (bei grösseren Vorhaben)
  2. Technischer Bericht
    • Ausgangssituation des Bodens (Bodenqualität, Eignung usw.)
    • Nachweis des sachlich begründeten Bedürfnisses
    • Beschreibung Bauvorhaben / Bauausführung
    • Abtrags- beziehungsweise Auffüllkubaturen
    • Zu- und Wegfahrten (Wege, Anzahl Fahrten usw.)
    • Termin- und Etappenplan

Auskünfte, ob weitere Unterlagen eingereicht werden müssen, erhalten Sie bei der Abteilung für Umwelt (Umwelt, Natur und Landschaft) beim Departement Bau, Verkehr und Umwelt.