Gebäudemanagement

Mit dem Gebäudemanagement wird der Betrieb der kantonalen Liegenschaften aktiv und integral gesteuert.

Die Fachstelle Gebäudemanagement entwickelt für den Kanton Strategien und Konzepte zur Gewährleistung eines optimalen Gebäudebetriebs und definiert Instrumente zu deren Umsetzung. Das können zum Beispiel Richtlinien zum Betrieb von Heizungen sein. Ebenso Pflichtenhefte für mit dem Gebäudebetrieb betraute Personen oder Checklisten zur Dokumentation von Energieverbräuchen. Diese Vorgaben werden durch die Immobilienbewirtschafterinnen und Immobilienbewirtschafter für die einzelnen Objekte realisiert und vor Ort durch den Gebäudewart umgesetzt. Berücksichtigt werden dabei stets die konkreten Areal- und Gebäudestrategien. In diesen legt das Portfoliomanagement für die jeweils nächsten eins bis fünf Jahre fest, wie mit einem Areal beziehungsweise Gebäude umgegangen wird (halten, entwickeln oder abstossen/stilllegen).

Ergänzend zur Kernaufgabe Gebäudebetrieb erbringt die Fachstelle Gebäudemanagement Fachunterstützung für den Benutzerbetrieb. Dies betrifft hauptsächlich die dem Gebäudebetrieb nahen Bereiche Reinigung und Pflege von Benutzerflächen sowie Entsorgung. Mit der Zurverfügungstellung von Vorlagen und Hilfsmitteln nimmt das Gebäudemanagement im Sinne der übergeordneten Ziele Einfluss und stellt den Benutzerinstitutionen ihr Fachwissen zur Verfügung. Das kann beispielsweise im Bereich Reinigung durch das Angebot von Arbeitsanweisungen oder in Form von Stellungnahmen zu Dienstleistungsverträgen erfolgen. Weiter koordiniert die Fachstelle den Einkauf von externen Dienstleistungen. Damit werden eine kantonale Einheitlichkeit im Sinne der Gesamtstrategie, bestmögliche Einkaufskonditionen sowie eine Entlastung der Benutzerinstitutionen erreicht.