Naturschutzprogramm Wald

Seit 1996 gibt das Naturschutzprogramm Wald die Ziele für den Waldnaturschutz im Kanton Aargau vor. Nach drei erfolgreichen Etappen hat der Grosse Rat für die Umsetzung des Programms am 15. März 2013 einen Globalkredit für eine 4. Etappe bis 2019 gesprochen. Das Naturschutzprogramm Wald ist mit den weiteren kantonalen Naturschutzprogrammen koordiniert.

Das Naturschutzprogramm Wald gibt quantitative Ziele vor, die bis im Jahr 2025 zu erreichen sind:

  • Freie Waldentwicklung auf 7 Prozent (3'400 Hektaren) der Aargauer Waldfläche (Naturwaldreservate 5 Prozent und Altholzinseln 2 Prozent)
  • Schützen und Stabilisieren auf 3 Prozent (1'470 Hektaren) der Waldfläche (Spezialreservate)
  • Erhalten von alten Eichen und fördern der Eichen durch Jungwaldpflanzung auf 7 Prozent (3500 Hektaren) der Waldfläche (Eichenwaldreservate )
  • 200 Kilometer Waldränder aufwerten

Im Jahr 2016 feiert das Naturschutzprogramm Wald das 20-jährige Jubiläum. Im Rahmen der Sonderausstellung "wild auf Wald" des Naturama finden mehrere Exkursionen in verschiedene Waldreservate statt.

Grafik visualisiert die Flächenziele des Naturschutzprogramms Wald
Im Rahmen des Waldnaturschutzinventars (WNI) wurden zwischen 1989 und 1994 Waldflächen im Aargau kartiert, die aus Sicht des Naturschutzes besonders wertvoll sind. Spezialreservate, Altholzinseln und Naturwaldreservate sollen auf WNI-Flächen eingerichtet werden. (© Kanton Aargau)

Um die Ziele zu erreichen, schliessen Waldeigentümerinnen und Waldeigentümer mit dem Kanton Verträge über Pflege- und Aufwertungsmassnahmen oder über einen Holznutzungsverzicht ab. Im Rahmen des Naturschutzprogramms Wald werden den Waldeigentümern ihre Leistungen zugunsten der Artenvielfalt und des Naturschutzes abgegolten.