Forststatistik

Die Forststatistik ist eine jährliche Vollerhebung bei Forstbetrieben sowie Waldbesitzerinnen und Waldbesitzern, in deren Rahmen die Waldfläche, die Holznutzungen und die Pflanzungen erhoben werden.

Waldarbeiter mit der Motorsäge Bild vergrössern
Volle Konzentration bei der Arbeit: ein Waldarbeiter beim Fälles eines Baumes. (© Kanton Aargau)

Die Aargauer Wälder sind hoch produktiv. In den Jahren 2012 bis 2016 stammte im Durchschnitt gut 8 Prozent des Schweizer Holzes aus dem Aargau. Dies ergibt eine durchschnittliche jährliche Nutzung von 380'000 Kubikmeter Holz.

Die Nutzung pro Hektare liegt doppelt so hoch wie im Landesdurchschnitt. Trotzdem wird im Aargau weniger Holz geschlagen als nachwächst. Das Potenzial der Holznutzung pro Jahr liegt im Kanton bei 130'000 Kubikmeter Holz. Weniger geschlagen wird insbesondere im Privatwald und auf den nur schwer bewirtschaftbaren Hanglagen des Juras.

Pflanzgarten Bild vergrössern
Im Pflanzgarten werden aus Samen junge Bäume gezogen. (© Kanton Aargau)

Wer Holz schlägt, muss für entsprechenden Nachwuchs sorgen. Wo sich der Jungwald nicht ausreichend natürlich einstellt, pflanzen die Förster standortsgerechte Waldbäume. Pro Jahr werden im Aargau zirka 130'000 Bäume gepflanzt.

Holznutzung pro Jahr zwischen 2004 und 2015
JahrHolznutzung in Kubikmetern
2004441'313 Kubikmeter
2005456'018 Kubikmeter
2006470'619 Kubikmeter
2007443'199 Kubikmeter
2008430'078 Kubikmeter
2009408'854 Kubikmeter
2010389'397 Kubikmeter
2011422'641 Kubikmeter
2012412'553 Kubikmeter
2013377'925 Kubikmeter
2014358'175 Kubikmeter
2015365'891 Kubikmeter
2016367'504 Kubikmeter