Schadendienst

Um Menschen, Tiere und Umwelt vor Beeinträchtigungen durch umweltgefährdende Stoffe zu bewahren, ist der Schadendienst für die Einleitung der notwendigen Sofortmassnahmen, die Ereignisbewältigung und die Sanierung verantwortlich.

Das Departement Bau, Verkehr und Umwelt betreibt einen Schadendienst zur Abwehr von Gewässer-, Boden- und Luftverunreinigungen. Die Leitung und Aufsicht liegt bei der Abteilung für Umwelt (AfU). Für Sonderaufgaben wie Öl-, Strahlen-, Chemie- und B-Wehr hat die AfU mit geeigneten Feuerwehren Verträge abgeschlossen.

Der Pikettdienst der Abteilung für Umwelt

Die Abteilung für Umwelt betreibt einen Pikettdienst. Dieser kann rund um die Uhr während 365 Tagen im Jahr aufgeboten werden. Er versucht, bei Schadenfällen weiterzuhelfen, wenn notwendig unter Beizug von zusätzlichen Spezialistinnen und Spezialisten.

Der Pikettdienst organisiert unter anderem:

  • den Aushub und die Entsorgung von verunreinigtem Erdreich;
  • die Entsorgung von kontaminiertem Löschwasser;
  • Probenahmen und die Weiterleitung der Proben zur Untersuchung im eigenen Labor.

Zudem bietet der Pikettdienst der Kantonspolizei fachliche Unterstützung bei der Ursachenabklärung.

Alarmierung

Schadenfälle sind unverzüglich der örtlichen Feuermeldestelle oder dem nächsten Polizeiposten zu melden.

117 Gewässerverschmutzungen, Fischsterben, Luftverschmutzungen
118 Ölunfälle, Chemieunfälle (wie im Brandfall)

Wer meldet?
Was ist geschehen?
Wo ist der Unfall geschehen? (Ortsangaben)
Wann ist was geschehen?