Feuern im Freien

Das Verbrennen von Abfällen im Freien ist verboten. Als einzige Ausnahme vom generellen Abfallverbrennungsverbot dürfen unter bestimmten Bedingungen geringe Mengen natürliche Wald-, Feld- und Gartenabfälle im Freien verbrannt werden.

Verbrennen von Abfällen im Freien

Feuer im Freien mit Altholz
Das Verbrennen von Abfällen (hier Altholz) ist verboten. (© Kanton Aargau)

Das Verbrennen von Abfällen im Freien ist grundsätzlich verboten. Wer seine Abfälle auf diese Weise entsorgt, schadet seinen Mitmenschen, sich selber und der Umwelt. Denn privates Verbrennen von Abfällen führt bei gewissen toxischen Substanzen zu 1'000 Mal höheren Emissionen als das Verbrennen der Abfälle in einer Kehrichtverbrennungsanlage.

Ausnahme

Die einzige Ausnahme vom generellen Verbot der privaten Abfallverbrennung betrifft geringe Mengen natürlicher Wald-, Feld- und Gartenabfälle. Das Verbrennen solcher Abfälle ist aber nur erlaubt, wenn:

  1. sich das Feuer ausserhalb von Wohngebieten befindet,
  2. die Wald-, Feld- und Gartenabfälle trocken sind,
  3. beim Verbrennen nur wenig Rauch entsteht und
  4. das Feuer nicht zu übermässigen Immissionen führt.

Als natürliche Wald-, Feld- und Gartenabfälle gelten natürliche Rückstände, die bei der Pflege von Gärten, Parkanlagen, Wäldern, Feldern und Wiesen anfallen. Zum Anzünden dürfen nur lufthygienisch problemlose Hilfsmittel wie etwa trockenes Gras, Laub oder wenig Zeitungspapier verwendet werden.

Böschungen, Feldraine oder Weiden

Das Abbrennen von Böschungen, Feldrainen oder Weiden ist zum Schutz von wildlebenden Säugetieren und Vögeln verboten.

1.-August-Feuer

Es darf nur trockenes, naturbelassenes Holz verbrannt werden. Die Verbrennung von Abfällen – eingeschlossen Alt- und Restholz – ist verboten.

Vorgehen bei unerlaubtem Verbrennen

Bei unerlaubtem Verbrennen von Abfällen im Freien wenden Sie sich bitte direkt an die Regional- oder an die Kantonspolizei.