Lärmschutzwandfundation mit feuerverzinkten Bodenschrauben

Der Kanton Aargau ist als Besitzer der Kantonsstrassen verpflichtet, die lärmbelasteten Strassenabschnitte bis 2018 zu sanieren. Mit einem Pilotprojekt in Rekingen (AG) wurde eine neue Bauweise von Fundationen mit feuerverzinkten Bodenschrauben ausgeführt.

Um dieses Video anzusehen, benötigen Sie die neueste Version des Flash-Player und aktiviertes JavaScript in Ihrem Browser.

Ausgangslage

Das Gebiet Chrüzwiesstrasse in der Gemeinde Rekingen wurde im Rahmen der Ausarbeitung der Strassenlärm-Sanierungsprojekte, für welche die Sektion Lärmsanierung der Abteilung Tiefbau verantwortlich ist, als lärmbelastetes Gebiet deklariert. Die zweckmässigste Sanierungsmassnahme für das Gebiet Chrüzwiesstrasse ist der Bau einer Lärmschutzwand.

Zielsetzung

Schutz der Bevölkerung vor Strassenlärm gemäss Lärmschutzverordnung (LSV) (öffnet in einem neuen Fenster)

Projektbeschrieb

Die Lärmschutzwand (LSW) Chrüzwiesstrasse wird parallel zur Rheintalstrasse K 131 gebaut und besteht aus folgenden drei Abschnitten (von Osten nach Westen, siehe Skizze):

Skizze über den ganzen Projektperimeter Bild vergrössern
© Kanton Aargau
  • ca. 40 Meter Lavabeton-LSW (Höhe 2,50–4,05 m)
  • ca. 33 Meter Lavabeton-LSW bestehend (Höhe 2,5 m)
  • ca. 209 Meter Beton/Holz/Glas-LSW (Höhe 2,5 m; Höhe ab Achse Rheintalstrasse K 131 bis OK LSW)


Die neue und bestehende Lavabeton-LSW wird auf der Siedlungsseite mit einer schallabsorbierenden Verkleidung aus Holz und Mineralwolle versehen.

Die LSW steht 2,20 Meter ab dem Straßenrand der Rheintalstrasse, damit die Sichtzone (Anhalte-Sichtweite) gewährleistet ist.

Pläne

Die Pläne des ausgeführten Werks (PAW) sind zurzeit noch provisorisch:

Stand des Projekts

Am 7. August 2017 wurde mit dem Bau der LSW begonnen. Mitte Dezember 2017 erfolgte die Fertigstellung. Damit wurde das Ziel "Schutz der lärmbelasteten Bevölkerung" erreicht. Im Frühjahr 2018 wurde die Böschung rund um die LSW bepflanzt.

39. Internationale Arbeitstagung Brücken- und Ingenieurbau (2018) – Tagungsbeitrag