Schiessanlagen

Durch jahrzehntelangen Schiessbetrieb gelangen grosse Mengen an Schwermetallen – hauptsächlich Blei und Antimon – in die Böden. Vor allem Bereiche um den Kugelfang und vor dem Schützenhaus sind stark belastet. Über die Pflanzen können diese Schadstoffe direkt oder indirekt in die Nahrungskette gelangen.

Zielgebiet einer 300m-Schiessanlage
Kugelfänge sind stark mit Blei belastet. (© Kanton Aargau)

Die Abteilung für Umwelt hat in Zusammenarbeit mit dem Kantonalen Laboratorium eigene Untersuchungen durchgeführt. Aus den Ergebnissen und unter Berücksichtigung der Bundeswegleitung ist das Merkblatt "Schwermetallbelastung bei Schiessanlagen" entstanden. Sämtliche notwendigen Massnahmen werden darin erläutert:

Merkblatt Schwermetallbelastung bei Schiessanlagen (PDF, 6 Seiten, 391 KB)

Schiessanlagenuntersuchungen

Grafik des Bleigehaltes des Grases in Abhängigkeit der Distanz seitlich zum Kugelfang Bild vergrössern
Die Grafik stellt als Beispiel die Bleigehalte des Grases in Abhängigkeit der Distanz seitlich zum Kugelfang dar. Die Gehalte sind deutlich von der Distanz abhängig. Auch bei grösserer Distanz kann der Grenzwert für Blattgemüse noch überschritten werden. (© Kanton Aargau)

Im Kanton Aargau gibt es über 260 Schiessanlagen. Zum Teil sind sie schon lange stillgelegt, das Blei ist jedoch nach wie vor im Boden vorhanden. Viele Schiessanlagen wurden in letzter Zeit / werden saniert bzw. dekontaminiert.

Sondernummer UMWELT AARGAU mit Ergebnissen der Schiessanlagenuntersuchungen (PDF, 18 Seiten, 327 KB)