Biologischer Bodenschutz

Biologische Belastungen beeinträchtigen die Bodenfruchtbarkeit und führen zu unerwünschten Veränderungen der Lebensgemeinschaften im Boden. Diese Veränderungen werden insbesondere durch gentechnisch veränderte Organismen, Pflanzen, Tiere oder Mikroorganismen und Viren verursacht. Auch pathogene, also Krankheiten verursachende Organismen stören die natürliche Bodenfruchtbarkeit.

Regenwurm
Regenwürmer machen Böden fruchtbar. (© Kanton Aargau)

Die Organismen in einem gesunden Boden sorgen für den Abbau von abgestorbenen Pflanzenteilen und stellen so Nährstoffe für neue Pflanzen wieder zur Verfügung. Sichtbarstes Beispiel ist der Regenwurm (öffnet in einem neuen Fenster). Bodenorganismen können auch gewisse Schadstoffe abbauen. Wenn das Gleichgewicht durch Einbringen von fremden Organismen oder das Überhandnehmen einzelner Arten gestört wird, funktioniert dieser Kreislauf nicht mehr.

Seit 2005 werden im Kanton Aargau an Standorten des Kantonalen Bodenbeobachtungsnetzes (KABO-Standorte) bodenmikrobiologische Parameter erfasst. Über bodenmikrobiologische Untersuchungen finden Sie im UMWELT AARGAU Berichte:

Im Jahr des Bodens 2015 erschien monatlich ein Faktenblatt zu einem Bodenlebewesen. Diese Faktenblätter sind auf unserer Seite zum Jahr des Bodens 2015 verfügbar.