Navigation

Sprunglinks

Was können Sie gegen Lichtverschmutzung tun?

Ohne Verzicht auf Komfort und Sicherheit lassen sich Lichtemissionen vermindern oder gar vermeiden. Insbesondere bei der Beurteilung einer Beleuchtungseinrichtung sollten vorab die folgenden fünf Fragen kritisch geprüft und beantwortet werden:

5-Punkte-Checkliste zur Beurteilung einer Beleuchtungseinrichtung

In der Abbildung sind sind die 5 Punkte der Checkliste mit jeweils zwei Grafiken visualisiert. Bild vergrössern
Auszug aus Norm SIA 491, © SIA Zürich
  1. Notwendigkeit: Überprüfen Sie die Notwendigkeit neuer und alter Beleuchtungseinrichtungen.

  2. Ausrichtung: Richten Sie die Beleuchtung grundsätzlich nur von oben nach unten aus und schützen Sie sensible Gebiete wie Waldränder und Naturschutzgebiete vor unnötigem Licht.

  3. Lichtlenkung: Versehen Sie Leuchtkörper mit einer Abschirmung, um das Licht nur in die gewünschte Richtung zu lenken.

  4. Helligkeit: Passen Sie Beleuchtungsstärke und Beleuchtungsdichte dem Zweck der Beleuchtung an. Eine unnötig helle Beleuchtung bewirkt durch Reflexion an Boden und Wänden eine zusätzliche Aufhellung des Aussenraums. Wird die Leuchtstärke auf das notwendige Minimum gesenkt, lässt sich der reflektierende Lichtanteil begrenzen.

  5. Lichtsteuerung / Zeitmanagement: Dimmen oder löschen Sie nicht-funktionale Leuchten (die nicht im Zusammenhang mit Sicherheit stehen) während den Nachtstunden und lassen Sie funktionale Leuchten nur so lange brennen, wie dies aus Sicherheitsgründen nötig ist. Sinnvoll ist, das Zeitmanagement mit dem Nachtruhefenster (zum Beispiel wie beim Lärmschutz) von 22.00 Uhr bis 06.00 Uhr zu synchronisieren.
Nach Oben