Navigation

Sprunglinks

Erdbeben

Erdbeben entstehen durch einen plötzlichen Spannungsabbau entlang von Brüchen in der Erdkruste. Durch eine ruckartige Bewegung wird Energie frei, die sich in Form von Wellen durch die Erde ausbreitet. Die Ausbreitung der Wellen und deren Schadenswirkung an der Oberfläche ist stark abhängig vom Untergrund.

Die Karte zeigt die Erdbebenegefährdung in der Schweiz.
Erdbebengefährdungskarte: Für ein Gebäude auf felsigem Untergrund mit einer Wahrscheinlichkeit von 10 % innerhalb von 50 Jahren. Quelle: www.seismo.ethz.ch, April 2016

Je höher die horizontale Beschleunigung bei 5 Hertz in einem Gebiet ist, desto höher die Gefährdung und desto dunklere Einfärbung auf der Karte. Auf der Karte zeigt sich, dass der Grossraum um Sion und Brig schweizweit die höchste Erdbebengefährdung aufweist; gefolgt von Basel und dem Gebiet Sargans/Chur/St. Moritz/Scuol.

Die Erdbebengefährdungskarte des Schweizerischen Erdbebendiensts (öffnet in einem neuen Fenster) bildet die durch Erdbeben ausgelösten horizontalen Beschleunigungen ab, die in einem bestimmten Zeitraum an einem gewissen Ort auftreten können.

Im Durchschnitt werden gemäss dem Schweizerischen Erdbebendienst in der Schweiz und im benachbarten Ausland zwei Erdbeben pro Tag registriert. Ungefähr zehn pro Jahr sind stark genug (circa Magnitude 2,5 oder grösser) um von der Bevölkerung gespürt zu werden.

Der Aargau liegt zwischen dem südlichen Oberrheingraben (Basel) und den alpinen Regionen in einem Gebiet tiefer Erdbebengefährdung. Trotzdem: Erdbeben gibt es auch im Kanton Aargau:

  • Augusta Raurica, 3. Jahrhundert: Ein grosses Erdbeben zerstört die Stadt weitgehend
  • Region Baden, 29.06.2004: Erdbeben mit Magnitude 4
  • Mönthal, 12.11.2005: Erdbeben mit Magnitude 4,1

Erdbeben können Massenbewegungen wie Rutschungen auslösen oder Schäden an Gebäuden verursachen. Um das Risiko einzudämmen, dient die Norm SIA 261 zur Berechnung standortspezifischer Tragwerkseigenschaften. Die Karte der seismischen Baugrundklassen dient zur Ermittlung der spezifischen Untergrundeigenschaften.

Nach Oben