Amphibienmonitoring

Seefrosch Bild vergrössern
© Thomas Marent

Seit 1999 überwacht der Kanton Aargau die Amphibienbestände mittels eines Monitorings. Basierend auf den Erkenntnissen der Amphibieninventare 1972/73 und 1991/92 von pro natura und auf dem Amphibienschutzkonzept Aargau wurde ein Monitoringprojekt entwickelt, welches einen guten Überblick über die Entwicklung folgender Zielarten ermöglicht: Laubfrosch, Kreuzkröte, Gelbbauchunke, Geburtshelferkröte, Wasser-/Teichfrosch sowie Seefrosch (Neozoon) und – mit methodisch bedingt etwas geringerer Aussageschärfe – zu Kamm- und Teichmolch.

Jährlich werden über 300 Laichgewässer bearbeitet, der Datenpool umfasst inzwischen über 1'000 Objekte. Die Daten werden grösstenteils durch freiwillige Mitarbeitende erhoben.

Mitarbeit Amphibienmonitoring