Beitragswesen Naturschutz

Für den Unterhalt von Naturschutzzonen und geschützten Objekten können beim Kanton Bundes- und Kantonsbeiträge beantragt werden. Als Anreiz für Gemeinden sich für den Unterhalt oder die Neuschaffung von Naturwerten einzusetzen, werden Projekte im Natur- und Landschaftsschutz von Bund und Kanton unterstützt. Je nach Bedeutung des Vorhabens liegen die Beiträge zwischen 35 und 100 Prozent der Kosten. Profitieren von den Beiträgen können auch Naturschutzorganisationen und weitere Naturschutzakteure und -akteurinnen.

Voraussetzungen

Beitragsgesuche können von Gemeinden, Naturschutzorganisationen und in begründeten Fällen von Firmen oder Einzelpersonen gestellt werden.

Beitragsberechtigt sind namentlich der Unterhalt und die Aufwertung von Schutzzonen und Schutzobjekten, welche im Kulturlandplan eingetragen sind. Beitragsgesuche für die Erhaltung weiterer schützenswerter Lebensräume und Naturelemente sowie für die dazugehörige Öffentlichkeitsarbeit werden geprüft.

Nicht beitragsberechtigt sind Unterhaltsmassnahmen von Flächen und Objekten, für die bereits Beiträge gemäss Direktzahlungsverordnung (DZV) bezogen werden oder bezogen werden können.

Ablauf

Vor Ausführung der Naturschutzmassnahme:

  • Die Gesuchstellerin beziehungsweise der Gesuchsteller reicht vor Beginn der Naturschutzmassnahmen beziehungsweise bis spätestens Ende April ein Beitragsgesuch (siehe untenstehende Formulare) bei Kontaktadresse ein. Zum Beitragsgesuch gehört auch eine Karte, auf welcher das Schutzgebiet oder das Schutzobjekt eingezeichnet ist. Die passende Karte findet man im Internet unter dem Kartendienst Aargau (Online Karte "Biodiversitätsförderflächen im Kulturland").
  • Überprüfung des Gesuchs durch die Abteilung Landschaft und Gewässer. Ist die Naturschutzmassnahme beitragsberechtigt, erhält die Gesuchstellerin beziehungsweise der Gesuchsteller eine Beitragszusicherung mit maximaler Beitragshöhe und gegebenenfalls entsprechenden Auflagen.

Nach Ausführung der Naturschutzmassnahme:

  • Die Gesuchstellerin beziehungsweise der Gesuchsteller reicht einen Auszahlungsantrag inklusive der obligatorischen Beilagen (siehe Formulare: Abrechnung und Arbeitsrapport) bei der Kontaktadresse ein. Überprüfung des Auszahlungsantrags durch die Sektion Natur und Landschaft. Der effektive Auszahlungsbetrag wird gegebenenfalls angepasst.
  • Die Gesuchstellerin beziehungsweise der Gesuchsteller erhält eine Auszahlungsbestätigung und der entsprechende Betrag wird ausgezahlt.

Benötigte Unterlagen

  • siehe Formulare & Online-Dienstleistungen

Fristen & Termine

Das Beitragsgesuch muss vor Beginn der Naturschutzmassnahmen beziehungsweise bis spätestens Ende April desselben Jahres, in welchem die Naturschutzmassnahme stattfindet, eingereicht werden.

Kosten

Keine

Formulare & Online-Dienstleistungen

Vor Ausführung der Naturschutzmassnahme:

Wie Sie den Kartenausschnitt erstellen können entnehmen Sie bitte folgender Anleitung:

Nach Ausführung der Naturschutzmassnahme:

Bitte senden Sie Ihre Unterlagen mit dem Vermerk "Beitragswesen" an die Abteilung Landschaft und Gewässer oder per E-Mail an .

Rechtliche Grundlagen