Geologische Tiefenlager

Um was geht es?

Gemäss Kernenergiegesetz ist die Suche nach geeigneten Standorten für die Lagerung von hoch- sowie schwach- und mittelradioaktiven Abfällen eine nationale Aufgabe. Das Bundesamt für Energie (BFE) als Verfahrensführerin bezeichnete schweizweit sechs mögliche Standortregionen, wovon drei ganz oder teilweise im Kanton Aargau liegen. Die Standortsuche ist im Sachplan geologische Tiefenlager des Bundes geregelt.

Die Rolle des Kantons

Der Kanton Aargau begleitet das Auswahlverfahren für geologisch-sicherheitstechnisch sichere Standorte. Er vertritt die Interessen der Aargauer und Aargauerinnen im Verfahren und unterstützt die Regionen und Gemeinden.

Haltung des Regierungsrats

Der Regierungsrat will grundsätzlich kein geologisches Tiefenlager im Aargau. Er ist aber bereit, im Auswahlverfahren konstruktiv mitzuarbeiten. Für den Standortentscheid hat die höchstmögliche Sicherheit für Menschen und Umwelt oberste und absolute Priorität.

Zeitplan Sachplanverfahren

Zeitplan des Sachplanverfahrens bis ca. 2028 mit den Etappen des Verfahrens Bild vergrössern

Etappe 1: Endete 2012 und ist in der Grafik nicht mehr dargestellt.

Etappe 2: Start 2012, Ende 2018 (geplant)

Meilensteine:

  • 2012: Start
  • 2015: 2x2 Vorschlag
  • 2017: ENSI-Gutachten, Start Anhörung zu Etappe 2
  • 2018: Stellungnahme Kanton Aargau zu Etappe 2
  • 2018/2019: Entscheid Bundesrat zu Etappe 2

Etappe 3: Start 2018, Ende ca. 2018 (geplant)

Meilensteine:

  • 2019: Start
  • ca. 2022: Provisorische Standortwahl Nagra
  • ca. 2028: Entscheid Bundesrat zu Etappe 3