Navigation

Sprunglinks

Spontanhalte

Spontanhalte sind – wie die Aufenthalte auf den Durchgangsplätzen – kurzfristiger Natur. Hier werden die Wohnwagengespanne oder Wohnmobile meist bei Verwandten und Bekannten oder anderen Grundeigentümerinnen beziehungsweise Grundeigentümern (zum Beispiel Landwirte, Gewerbebetriebe, öffentliche Flächen von Gemeinden) gegen Entgelt aufgestellt. Oft erfolgt dies regelmässig über Jahre an den gleichen Orten.

Möglichkeiten für Spontanhalte für in der Schweiz wohnhafte oder heimatberechtigte Fahrende, welche die Grundeigentümer/-innen ermöglichen, sind eine unabdingbare Ergänzung zu den Durchgangsplätzen. Soweit keine konkreten öffentlichen Interessen dagegen sprechen, sind Spontanhalte durch die Behörden soweit möglich zu tolerieren (Richtplan, Kapitel S 4.1. Beschluss 2.1).

Campingplätze sind für Fahrende nicht geeignet, denn sie dienen primär der Erholung. Fahrende hingegen benötigen Halteplätze, die ihnen die Ausübung ihrer Arbeit ermöglichen.

Für Bauernfamilien stellen die Fachstelle Fahrende und der Bauernverband Aargau ein Merkblatt und einen Mustermietvertrag zur Verfügung (siehe unten). Der Mietvertrag kann in deutscher und französischer Sprache bei der Abteilung Raumentwicklung auch als Worddokument bestellt werden.

Nach Oben