Navigation

Sprunglinks

Ort zum Chillen in Unterkulm

Seit einigen Jahren sind der Jugendtreff und der Elternverein von Unterkulm an zentraler Lage im ehemaligen "Zobrist"-Haus beheimatet. Der Aussenraum ist zwar grosszügig, aber langweilig und für Jugendliche kaum nutzbar.

Mit dem gemeinsamen Pilotprojekt der Gemeinde Unterkulm und der Abteilung Raumentwicklung des Kanton Aargau gilt es die Umgebung des Jugendtreffs mit kostenbewussten Massnahmen aufzufrischen. Ein attraktiver und lebendiger Begegnungsort für Jugendliche und Familien soll realisiert werden.

Bei der Freiraumgestaltung sind die Jugendlichen aktiv dabei. Sie bringen ihre Wünsche ein, bewerten und diskutieren Gestaltungsentwürfe des Landschaftsarchitekten und beteiligen sich an Mitmachtagen bei der Umsetzung.

Situation

Jugendhaus mit Freiraum in Unterkulm, Luftbild
© Kanton Aargau

Die Umgebung des Jugendtreffs steht im Fokus des Pilotprojekts. Synergien mit dem Pausenplatz des angrenzenden Oberstufenschulhauses werden genutzt.

Jugendhaus mit Freiraum in Unterkulm
© Kanton Aargau

Der Freiraum beim Jugendtreff soll aufgewertet und zu neuem Leben erweckt werden.

Planungsprozess

Für die Auswahl eines begleitenden Landschaftsarchitekturbüros werden drei Offerten eingeholt. Neben gestalterischem und technischem Handwerk sind auch Erfahrung beim Einbezug der Nutzenden gefragt.

Jugendliche, die den Ort nutzen oder in Zukunft nutzen wollen, die Sozialarbeiterin aus dem Jugendtreff, Lehrerinnen und Lehrer, der Elternverein, der Schulhausabwart, die technischen Betriebe und der Gemeinderat – all diesen wurde im Laufe des Prozesses Gehör verschafft.

Partizipation mit Jugendlichen
© Gemeinde Unterkulm

Ein überdachter Ort zum Chillen ist bei den Jugendlichen hoch im Kurs.

An verschiedenen Workshops wird geplant und diskutiert
© Kanton Aargau

Die Begleitgruppe diskutiert zusammen mit dem Landschaftsarchitekten das Gestaltungskonzept.

Plan mit der neuen Gestaltung der Umgebung des Jugendhauses
© naef landschaftsarchitekten gmbh

Die Anforderungen der beteiligten Akteure werden vom Büro Naef Landschaftsarchitekten GmbH gestalterisch umgesetzt. Sie erstellen auch die nötigen Unterlagen für die Baubewilligung und sind bei der Umsetzung beratend dabei.

Umsetzung in Etappen

Arbeitseinsatz während der Schulprojektwoche

Vom 21. bis 23. September 2015 half die 4. Klasse der Oberstufe bei der Aufwertung ihres Pausenplatzes mit. Die groben Arbeiten wurden vom Technischen Betrieb Unterkulm geleistet. Die Schülerinnen und Schüler schaufelten, schliffen und pinselten. Am Ende der Aktion konnte ein Baumdach aus Schirmplatanen mit Bänken und Tischen sowie ein Basketballkorb in Betrieb genommen werden. Mit den vorhandenen Materialien wurde sorgsam umgegangen. So wurden beispielsweise die alten Tische und Bänke erneuert und nicht ersetzt. Dies entspricht der Low Budget-Idee des Pilotprojekts. Die neuen Freizeitangebote bereichern den grosszügigen Pausenplatz und sind bei den Jugendlichen auf Anklang gestossen.

Jugendliche helfen bei der Aufwertung des Pausenplatz vor dem Bezirksschulhaus
© Kanton Aargau

Dank dem Einsatz des Technischen Betriebs Unterkulm entsteht auf dem Pausenplatz während der Schulprojektwoche vor den Herbstferien ein Baumdach mit Tischen und Bänken.

Der neue Basketballkorb wird von Jugendlichen montiert
© Kanton Aargau

Mit dem Basketballkorb entsteht ein attraktives neues Angebot auf der grossen Asphaltfläche.

Aufwertung des Bachs und Mitmachtage

Das Bachbett wird mit dem Bagger neu gestaltet.
© Kanton Aargau

Damit der Pfaffenbach in ein naturnahes Gerinne verlegt werden kann, sind grössere Geländeverschiebungen nötig. Die Renaturierung des Baches wurde vom naturemade star-Fond des EWZ Wettingen mit einem finanziellen Beitrag unterstützt.

Die Möbel für den Unterstand werden aus Holz gebaut.
© Kanton Aargau

An zwei Mitmachtagen bauen Jugendliche unter Anleitung von Jennifer Küng (Jugendarbeit Kulm) und Meinrad Dörig (aargauSüd impuls) Bänke und einen Tisch für den neuen Unterstand.

Einweihung

Der Pfaffenmattbach ist aufgewertet. Chillen lässt sich auf den selbst gebauten Möbeln und der Hängematte. Die Wiese kann zum Picknicken oder Spielen genutzt werden. Wenn die Kronen der jungen Bäume gewachsen sind, wird es auch ausreichend Schattenplätze geben.

Jugendliche, Kinder, der Elternverein – das Ergebnis überzeugt und wurde dankend angenommen.

Die neu gestaltete Umgebung beim Jugendhaus wird mit einem Apéro eingeweiht
© Kanton Aargau

Am 30. Mai 2017 wird der neu gestaltete Freiraum offiziell der Öffentlichkeit übergeben. Dabei gibt es einige Worte von der Gemeinderätin Manuela Basso und von Seiten des Kantons durch Daniela Bächli. Snacks und Getränke stärken für die Erkundung der neuen Umgebung.

Im Vordergrund ist der Bachlauf zu sehen über den zwei Holzstamm-Brücken führen. Die Brücken können auch als Sitzbänke genutzt werden. Im Hintergrund sind die begrünte Fläche sowie die Wohnhäuser zu sehen.
© Kanton Aargau

Für Kinder, Jugendliche und Erwachsene gibt es Orte des Rückzugs, der Erholung und des Spiels.

Zwei Mädchen spielen am Bachlauf
© Kanton Aargau

Der neue Platz ist schon in Betrieb und lädt ein entdeckt zu werden.

Impressionen

Die Bildgalerie zeigt weitere Impressionen von den Mitmachtagen, den Bauarbeiten und der Einweihungsfeier.

  1. Der Pausenplatz der Bezirksschule vor den baulichen Massnahmen
  2. Eine Fläche des Pausenplatzes wird für das Pflanzen neuer Bäume vorbereitet
  3. Eine Gruppe von Schülern hebt die Pflanzlöcher für die neuen Bäume aus
  4. Die neuen Bäume werden mit Hilfe des Technischen Betriebs Unterkulm gepflanzt und stabilisiert.
  5. Eine Gruppe von Schülerinnen bereitet die Tische und Sitzbänke auf dem Pausenplatz für die Erneuerung vor
  6. Eine Gruppe von Schülern streicht die Tische neu.
  7. Schülerinnen geben den Sitzbänken einen neuen Anstrich
  8. Eine Gruppe von Schülern bereitet die Arbeiten für den neuen Basketballkorb am Rand des Pausenplatzes vor
  9. Eine Gruppe von Schülern hebt mit Schaufeln das Loch für die Halterung des Basketballkorbes aus