Sins – Südwestumfahrung

Die Gemeinde Sins, wo die beiden Nord-Süd-Hauptverkehrsachsen des Bünz- und Reusstals aufeinandertreffen, ist schon seit Jahrzehnten stark vom Durchgangsverkehr betroffen. Heute zählt man täglich 19'000 Fahrzeuge, die das Dorfzentrum passieren. Die Südwestumfahrung soll das Dorfzentrum Sins und die Zufahrtsachse vom Verkehr entlasten. Hierfür sieht das Projekt im Südwesten der Gemeinde eine Umfahrung vor, welche einen 912 Meter langen Tunnel und eine 67 Meter lange Brücke über das Bachtal beinhaltet. Die Umfahrung wird mit zwei Grosskreiseln im Süden und Norden an die Aarauer- und Luzernerstrasse angeschlossen.

Stand des Projektes

Der Regierungsrat hat am 27. September 2017 über die Einwendungen entschieden und das Projekt genehmigt. Seit dann ist das Grossprojekt rechtskräftig.

Mitte September 2018 findet der offizielle Spatenstich für das kantonale Grossprojekt statt. Nach Abschluss der Vorbereitungsarbeiten werden ab Oktober 2018 archäologischen Prospektionen durchgeführt. Mit den eigentlichen Strassenbauarbeiten für das Projekt wird dann im Frühjahr 2019 begonnen.

Um die Einschränkungen für die Verkehrsteilnehmenden während der Bauzeit zu minimieren, werden zuerst der Umfahrungstunnel, die Bachtalbrücke und die beiden Anschlusskreisel gebaut. Diese Arbeiten finden, mit Ausnahme der Kreiselanschlüsse, ausserhalb der bestehenden Fahrbahn statt. Mit den Bauarbeiten an der Aarauerstrasse wird erst begonnen, wenn der Tunnel ab 2022 in Betrieb ist. Die gesamten Bauarbeiten dauern voraussichtlich bis 2023.