Niederlenz – Ausbau Hauptstrasse K 248

Bereits in der Botschaft des Regierungsrats des Kantons Aargau an den Grossen Rat vom 12. Mai 1986 wurde erwähnt, dass die Kantonsstrasse K 248 (als wichtige Verkehrsverbindung vom Aaretal nach Lenzburg) saniert werden sollte. Mehr als 25 Jahre später wird dieses Vorhaben nun in die Tat umgesetzt.

Ausgangslage

Für die Sanierung und Umgestaltung der Kantonsstrasse K 248 sowie die Korrektur des Aabachs im Abschnitt Hetex bis Mühlestrasse in Niederlenz besteht seit 1989 ein Bauprojekt. Dieses wurde im Jahr 1991 aufgelegt und genehmigt. In der Folge wurden Landerwerbsverhandlungen geführt. Diese sind weitgehend abgeschlossen. Diesbezügliche Verträge liegen vor.

Nachdem die Aabach-Hochwasserentlastung gebaut worden ist, das stillgelegte SBB-Trassee durch die Gemeinde Niederlenz hat übernommen werden können und sich die finanzielle Situation der Kommune stark verbessert hatte, hat die Abteilung Tiefbau des Departements Bau, Verkehr, Umwelt in Absprache mit der Gemeindebehörde das Vorhaben wieder aufgegriffen. Das doch relativ alte Bauprojekt hätte jedoch den heutigen Ansprüchen der Bevölkerung kaum mehr entsprochen.

Die Bauherrschaft hat deshalb eine grundlegende Überarbeitung auf Basis eines Betriebs- und Gestaltungskonzepts (BGK) initiiert und dabei die Bereiche Dorfplatz, Mühlestrasse, Dorfrain in den Betrachtungsperimeter einbezogen.

Im März 2008 hat die Projektleitung das erarbeitete und von der Gemeinde intensiv begleitete Konzept in die Vernehmlassung geschickt. Das Konzept legt – gestützt auf die Betriebs- und Gestaltungsziele – die wesentlichen Konstruktionselemente wie Geschwindigkeitsbegrenzungen, Strassenbreiten, Busführung, Fussgängerquerungen etc. fest. Das BGK mit Stellungnahmen der verschiedenen Behörden sowie der kommunalen Begleitgruppe bildeten die Grundlage für die Überarbeitung des Bauprojekts.

Zielsetzung

Mit der Überarbeitung des genehmigten Bauprojekts 1991 beabsichtigt der Auftraggeber:

  • Das Ortsbild mit einem gestalteten Strassenraum aufzuwerten, unter Einbezug des Aabachraums und der Liegenschaftenvorplätze.
  • Das Gewerbe an der Kantonsstrasse zu erhalten und ihre Attraktivität zu verbessern.
  • Die Aufenthaltsqualität und Sicherheit für den Fuss- und Radverkehr zu verbessern.
  • Querungsmöglichkeiten für die Fussgänger zu verbessern, insbesondere bei den Schulwegen sicherer zu gestalten.
  • Den Verkehrsfluss zu verstetigen auf adäquat tieferem Geschwindigkeitsniveau.
  • Die Knotengeometrien für einbiegenden Verkehr zu verbessern.
  • Den lokalen nachhaltigen Verkehr (Velo- und Fussverkehr) zu fördern

Projektbeschrieb

Die Bausumme beläuft sich auf ca. 5 Millionen Franken.

Projektfotos

  1. Foto mit Belagseinbau im Bereich Mühlestrasse
    Bereich Mühlestrasse
  2. Foto mit Neubau Hauptstrasse mit Mühlesteg
    Neubau Hauptstrasse
  3. Foto mit Bauarbeiten beim Neubau Mühlesteg
    Neubau Mühlesteg
  4. Foto mit Neubau Aabach mit Kunstbauten
    Neubau Aabach