Tunnel- und Strassenbau

Tunnel Neuhof

Der Tunnel Neuhof bildet das Kernelement des Projekts A1-Zubringer Lenzburg. Mit dem Tunnel wird der Verkehr von der Autobahn in Richtung Bünztal und umgekehrt aufgenommen und unter dem Knoten Neuhof durchgeleitet. Das rechteckige Lichtraumprofil des Tunnels umfasst zwei Fahrspuren und beidseitige Bankette. Der Tunnel setzt sich aus einem 362 Meter langen Tagbautunnel und zwei Rampen zusammen. Die Gesamtlänge (Tunnel mit Rampen) beträgt 642 Meter. Der Tunnel ist mit einer Projektierungsgeschwindigkeit von 50 Kilometern pro Stunde trassiert. Die Rampe Hero ist 94 Meter lang und weist infolge der vorgegebenen Höhe bei der SBB Brücke eine Neigung von 6,8 Prozent auf. Die Rampe Horner ist 186 Meter lang und hat eine Neigung von 4,5 Prozent.

Normalprofil des Tunnel Neuhof Bild vergrössern
Normalprofil des Tunnel Neuhof (© Kanton Aargau)

Zum Tunnel gehört die unterirdische Betriebszentrale, die sich annähernd in der Tunnelmitte auf der Seite Hornerfeld befindet. An der Fahrspur Richtung A1 ist auf Fahrbahn-Niveau eine Haltebucht mit Zugang zur Betriebszentrale angeordnet. Dieser Zugang dient zugleich als Fluchtweg. Eine Tunnelbelüftung ist aufgrund der Tunnellänge nicht erforderlich.

Knoten Neuhof

Als flankierende Massnahme wird der Verkehr von der Autobahn und vom Bünztal in Richtung Stadt auf die verfügbaren Strassenkapazitäten in Lenzburg abgestimmt. Der vierastige Knoten wird auch künftig mit einer Lichtsignalanlage ausgerüstet, welche den Verkehr steuert. Trotz Ausbaus des Knotens Neuhof wird es aufgrund der begrenzten Leistungsfähigkeit der Kernumfahrung und des Knotens Freiämterplatz nötig sein, den Verkehr Richtung Lenzburg in den Spitzenverkehrsstunden am Knoten Neuhof zu dosieren. Mit je einer zusätzlichen Spur von der Autobahn A1 und aus Richtung Bünztal wird der notwendige Stauraum geschaffen.

Zur Sicherstellung der erforderlichen Leistungsfähigkeit wird der Linksabbiegeverkehr von Lenzburg in Richtung A1 im Knotenbereich zweispurig geführt. Für die Rechtsabbieger in den Brauereiweg ist eine kurze Abbiegespur notwendig. Die Knotenzufahrt vom Brauereiweg ist neu zweispurig.

Spange Hornerfeld

Mit der Spange Hornerfeld werden die beiden Kantonsstrassen K 123 Hendschikerstrasse und die K 267 Badenerstrasse miteinander verbunden. Die Verkehrsbeziehungen A1–Othmarsingen und Othmarsingen–Lenzburg werden über die neue Spange Hornerfeld geführt (siehe auch Knoten Lindfeld). Die Spange Hornerfeld bildet die Fortsetzung von der bestehenden SBB-Brücke Gexi zur Hendschikerstrasse. Es handelt sich um einen Strassenneubau auf einer Länge von rund 300 Metern. Die Neuanlage wird ostseitig mit einem Rad-/Gehweg ergänzt.

Kreisel Horner

Die Spange Hornerfeld schliesst mit dem Kreisel Horner an die Hendschikerstrasse K 123 an. Der einspurige Kreisel hat einen Aussendurchmesser von 36 Metern. Er liegt über dem Tunnel Neuhof. Die Strassenquerungen zur Erschliessung der Landwirtschaftsflächen nördlich und südlich der Hendschikerstrasse K 123 erfolgen über separate, untergeordnete Kreiselanschlüsse. Für Radfahrende wird im Kreiselast Bünztal ebenfalls eine sichere Strassenquerung erstellt.

Knoten Lindfeld

Der Knoten Lindfeld ist ein Unfallschwerpunkt, der saniert werden muss. Die unfallträchtigen Linksabbiegebeziehungen am Knoten Lindfeld werden aufgehoben. Die Fahrbeziehung A1-Othmarsingen wird neu über den Knoten Neuhof, den Kreisel Hornern und die Spange Hornerfeld geführt. Der Verkehr Othmarsingen-Lenzburg wird in beiden Richtungen über die Spange Hornerfeld abgewickelt. Zusätzlich wird bei der Einfahrt in den A1-Zubringer eine Beschleunigungsspur angeordnet.

Projektfotos

  1. Visualisierung Tunnelrampe Hero
    Tunnelrampe Hero
  2. Visualisierung Tunnelrampe Horner
    Tunnelrampe Horner
  3. Visualisierung Knoten Neuhof
    Knoten Neuhof
  4. Visualisierung Knoten Hornerfeld
    Knoten Hornerfeld
  5. Visualisierung Kreisel Horner mit Spange Hornerfeld
    Kreisel Horner mit Spange Hornerfeld
  6. Visualisierung Knoten Lindfeld
    Knoten Lindfeld