Bremgarten – Neubau von zwei Kreiseln

Im Bereich der Verkehrsknoten rund um die Shell-Tankstelle führt das hohe Verkehrsaufkommen zu den Stosszeiten am Morgen und am Abend zu Überlastungen, was bisweilen hartnäckige Verkehrsstaus verursacht. Überdies geschahen seit der Eröffnung der Stadtumfahrung vor 21 Jahren mehrere Dutzend Verkehrsunfälle. Mit der Realisierung der beiden Kreisel wird der Verkehrsfluss verbessert und das Queren und Einmünden erleichtert. Somit ist ein deutlicher Rückgang der Unfälle zu erwarten.

Ausgangslage

Plan mit eingezeichneter Strassenführung Bild vergrössern
Übersicht der heutigen Strassenführung (© Kanton Aargau)

Die Kantonsstrasse K 127 beginnt beim Knoten Bullenberg in Wohlen und verbindet als Hauptverkehrsstrasse das Bünztal mit der Region Bremgarten-Mutschellen. Sie überquert als Umfahrungsstrasse von Bremgarten in einer Überführung die Oberebenestrasse K 260/K 270. Die Fischbacherstrasse K 270 führt durch das Reusstal von Mellingen über Fischbach-Göslikon nach Bremgarten bis zur Überführung K 127. In der Fortsetzung führt die Strasse als Oberebenestrasse K 260 über Hermetschwil nach Sins. Östlich der Überführung mündet von Süden her die Wohlerstrasse in die Umfahrung Bremgarten K 127 ein. Südlich der Überführung verbindet eine Spange die Oberebenestrasse
K 260/K 270 mit der Wohlerstrasse. Nördlich der Überführung stellt eine einspurige Spange die Verkehrsbeziehung von der Umfahrungsstrasse in die Fischbacherstrasse K 270 Richtung Fischbach-Göslikon sicher.

Die durchschnittlichen Verkehrsbelastungen betragen auf der Kantonsstrasse
K 127 ca. 21'000 Fahrzeuge, auf der Oberebenestrasse K 260/270 ca. 9000 Fahrzeuge und auf der Wohlerstrasse ca. 5000 Fahrzeuge pro Tag. Es ist für Lastwagen sowie für Personenwagen sehr schwierig in die Umfahrungsstrasse einzubiegen, da die gefahrenen Geschwindigkeiten auf dieser – dem Charakter einer Umfahrungsstrasse entsprechend – hoch sind. Ähnlich verhält es sich bei der Einmündung der Wohlerstrasse via Anschlussspange (auf der Karte blau eingezeichnet) in die Oberebenestrasse. Diese Umstände führen in Spitzenzeiten regelmässig zu Überlastungen der Knoten, und es ist ein hohes Unfallgeschehen zu verzeichnen.

Zur Verbesserung der Verkehrssicherheit erweist sich eine Kreisellösung als geeignete Knotenform. Damit wird die Geschwindigkeit auf die Knoten hin reduziert, sodass für die Fahrzeuge in allen Knotenbereichen das Einmünden oder Queren der Umfahrungsstrasse und der Oberebenestrasse erleichtert und sicherer wird.

Ab der, in einem separaten Projekt bereits erstellten Brücke (parallel zur Umfahrungsstrassenbrücke), wird die Fortsetzung des Radwegs (kantonale Radroute R 735) Wohlen–Bremgarten sichergestellt.

Zielsetzung

Die Zielsetzung stützt sich auf den Planungsbericht mobilitätAARGAU. Der Strassenausbau soll die Verkehrssicherheit markant verbessern und eine uneingeschränkte Benutzbarkeit der Strasse für alle Verkehrsteilnehmenden gewährleisten. Der Ausbau hat den Ansprüchen des Verkehrs für die nächsten Jahrzehnte zu genügen. Die Realisierung des kantonalen Radroutennetzes ist als Schwerpunkt vorgesehen.

Stand des Projekts

Der Baustart erfolgte am Montag, 28. September 2015. Mit den Bauarbeiten konnte die Firma H. Graf AG, Strassen & Tiefbau, Zufikon beauftragt werden. Als Subunternehmung der H. Graf AG ist für die Erdarbeiten zur Dammschüttung die Firma Hubschmid Erdbau AG, Nesselnbach im Einsatz.

Die Bauleitung erfolgt durch die KIP Ingenieure und Planer AG aus Wohlen.

Infoplakat (PDF, 1 Seite, 4.0 MB)

Mehr zum Thema

Bereits erschienene Medienberichte zu diesem Projekt: