Rothirsch

Nach seiner Ausrottung in der Schweiz erobert der Rothirsch aktuell auch wieder das Schweizer Mittelland zurück und dringt von Süden her in den Aargau ein. Ein kantonaler Massnahmenplan regelt Richtlinien, Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten.

Der Rothirsch als grösster einheimischer Paarhufer ist auch wieder im Aargau heimisch. Die wachsende Population im Berner Längwald breitet sich aus und dringt in den Südwestzipfel des Aargaus ein.

Ein Rothirsch zu nächtlicher Stunde im Wald
Rothirsche wandern von Südwesten in den Aargau ein

Zusammen mit kantonalen Schutz- und Nutzorganisationen wurde ein kantonaler Massnahmenplan Rothirsch erarbeitet. Dies ist deshalb notwendig, weil der Rothirsch grosse Streifgebiete über mehrere Jagdreviere hinaus nutzt und im Wald Wildschäden verursachen kann.

Nebst den Schäden im Wald durch Verbiss, Schälen und Fegen sorgt er für grosse Faszination in der Bevölkerung und bei Jägerinnen und Jägern.

Mehr zum Thema

Beilagen zum Massnahmenplan

Artikel

Links