Navigation

Sprunglinks

Bauplanung

Bereits beim Kauf eines Grundstückes müssen für die spätere, energetische Optimierung einige Vorüberlegungen zur Grundstückslage, zu topographischen Gegebenheiten aber auch zur Beschattung und Nebelhäufigkeit gemacht werden. Für eine nachhaltige energetische Betrachtung zählen neben gebäuderelevanten Faktoren auch Fragen nach der Distanz zum Arbeitsplatz, der Anbindung an den öffentlichen Verkehr, Schulen und Einkaufsmöglichkeiten.

Vorabklärungen

  • Überprüfen der Wind- und Nebelverhältnisse
  • Klären eventueller Beschattungen durch Berghänge, Bewuchs oder Nachbargebäude in den Wintermonaten mit Hilfe von Diagrammen des Sonnenstandverlaufs oder am besten durch Befragung der zukünftigen Nachbarn
  • Zusammenstellen der Wegstrecken zu Schule, Arbeitsplatz, Einkaufsmöglichkeiten und Haltestellen des öffentlichen Verkehrs

Die Wahl eines Energiestandards eventuell mit Zertifizierung sollte so früh wie möglich getroffen werden, damit die Anforderungen von Anfang an in die Planung einfliessen können.

Weitere Informationen finden Sie unter Bau- und Energiestandards.

Grundsatzentscheide

Die wichtigsten Entscheide zugunsten eines tiefen Energieverbrauchs fallen zu Beginn der Planung. Eine frühzeitige, kompetente Unterstützung durch die Energieberatung bzw. Architektinnen und Architekten sowie Planerinnen und Planer ist deshalb sehr wichtig.

Gebäudehülle

Gebäudeform kompakt oder verwinkelt Bild vergrössern
© Trägerschaft Energie Schweiz

Eine kompakte Gebäudeform ist energetisch vorteilhaft. Das Verhältnis von Aussenbauteilen (Dach, Aussenwände) und beheiztem Volumen, das Oberflächen/-Volumen-Verhältnis ist eine wesentliche Kenngrösse für den Wärmeverlust eines Gebäudes.

Haustechnik

  • Heizungssysteme mit niedriger Betriebstemperatur wählen
  • CO2-freie Wärmeerzeugung einsetzen
  • Solarwärme in Gebäudeteile einspeichern
  • Die Sonnenenergie durch passive und - falls wirtschaftlich vertretbar – zusätzliche aktive Massnahmen nutzen, z.B. Sonnenkollektoren für Brauchwarmwasseraufbereitung

CO2-Emissionen entstehen bei der Verbrennung fossiler Energie (Erdölprodukte, Erdgas, Kohle) sowie bei der Verbrennung von Biomasse.

Mehr zum Thema

Ausführlichere Informationen finden Sie in den Broschüren.

Nach oben