Für Private, Industrie, Gewerbe und Dienstleistung, Landwirtschaft sowie Religionsgemeinschaften

Informationen zu Massnahmen, Vorgehensweisen oder Förderungen im Zusammenhang mit Modernisierungen, Um- oder Neubauten sowie Antworten zu Vorschriften, Normen oder Technik aus dem Bereich Energie erhalten Sie bei der energieberatungAARGAU. Diese Dienstleistung des Kantons Aargau, telefonisch oder per E-Mail, ist kostenlos. Ansprechstelle für weiterführende Beratungen ist ebenfalls die energieberatungAARGAU.

Wichtige Hinweise

Beratungen

Im Namen der energieberatungAARGAU stehen aktive Energieberaterinnen und -berater im Vertragsverhältnis mit dem Kanton Aargau. Der Beitrag des Kantons Aargau an die Beratungsangebote wird direkt an die jeweiligen Energieberatenden ausgerichtet.

Folgeaufträge

Weiterführende Aufträge, welche sich aus der Vorgehensberatung ergeben, dürfen nur angenommen werden, wenn der Hauseigentümer dies ausdrücklich wünscht und er darauf hingewiesen wurde, dass diese Folgeaufträge nicht im Rahmen des Energieberatungsmandats ausgeführt werden. Das Vertragsverhältnis zwischen den Hauseigentümern und den Energieberatenden ist privatrechtlicher Natur.

Ingenieurdienstleistungen

Beratungsdienstleistungen sind keine Ingenieurdienstleistungen im Sinne von Ausschreibungs- und Ausführungsplanungen.

Beratungsprodukte

Projektberatung

Grobberatung

Ziel

Mit der Grobberatung werden Fragen im Bereich der Haustechnik und/oder zur Gebäudehülle oberflächlich analysiert und grob beantwortet. Die Beratung erfolgt in der Regel vor Ort. Dabei sind folgende Themen möglich:

Gebäudehülle:

  • Dämmen Dach, Fassade, Kellerdecke etc.
  • Fensterersatz
  • Wärmebrücken

Haustechnik:

  • Einsatz erneuerbarer Energien
  • mögliche Heizsysteme
  • Raumkomfort

Allgemein:

  • Information zu Fördermitteln und Steuereinsparungen
  • Tipps zu weiterem Vorgehen
  • Tipps zu Beleuchtung und Haushaltgeräten

Ergebnis

Die im persönlichen Gespräch erteilten Informationen werden in einem Kurzbericht festgehalten und den Beratungsempfängern abgegeben.

Kosten

  • Förderbeitrag Kanton Fr. 350.–
  • Kundenbeteiligung Fr. ≥ 150.–

Planungsberatung

Ziel

Bevor das geplante Projekt in die Detailbearbeitung respektive zur Ausführung kommt, können Bauherren zusammen mit ihren Projektbeteiligten, wie Architekten und/oder Haustechnikplanern, ihr Vorhaben durch Energieberatende auf energetische Optimierungen und den rationellen und umweltschonenden Einsatz von Energie prüfen lassen. Die Beratung erfolgt in der Regel im Büro der Energieberatenden. Dabei sind folgende Themen möglich:

Gebäudehülle:

  • Dämmperimeter / Dämmkonzept
  • Wärmebrücken
  • sommerlicher Wärmeschutz

Haustechnik:

  • Einsatz erneuerbarer Energien
  • Heizsystem und elektrische Verbraucher
  • Raumkomfort / Lufterneuerung

Ergebnis

Die im persönlichen Gespräch erteilten Informationen werden in einem Kurzbericht festgehalten und den Beratungsempfängern abgegeben.

Kosten

  • Förderbeitrag Kanton Fr. 400.–
  • Kundenbeteiligung Fr. ≥ 200.–

Beratung Industrie / Gewerbe / Dienstleistung

Ziel

Die Beratung für Industrie, Gewerbe und Dienstleistung soll die Steigerung von Energieeffizienzpotenzialen in den Bereichen Betrieb, Unterhalt sowie Prozesse und Produktion ermitteln. Einfache Massnahmen und weitere Planungsschritte sind aufzuzeigen. Die Beratung erfolgt in der Regel vor Ort. Dabei sind folgende Themen möglich:

Haustechnik:

  • Betriebsoptimierung
  • Einsatz erneuerbarer Energien

Prozesse / Produktion:

  • Abwärmenutzung
  • Prozesswärme / Prozesskälte
  • Druckluft
  • Motoren / Steuerung

Ergebnis

Die im persönlichen Gespräch erteilten Informationen werden in einem Kurzbericht festgehalten und den Beratungsempfängern abgegeben.

Kosten

  • Förderbeitrag Kanton Fr. 450.–
  • Kundenbeteiligung Fr. ≥ 500.–

Beratung für Schutzobjekte und kirchliche Gebäude

Ziel

Unter Berücksichtigung der baukulturellen Relevanz der Schutzansprüche sowie der besonderen bauphysikalischen Bedingungen soll der Erhalt der Bausubstanz sichergestellt werden. Folgende Objekte können von diesem Angebot profitieren:

  • Denkmalschutzobjekte
  • Schützenswerte Bauten
  • Sonstige besonders erhaltenswerte Bausubstanz
  • Kirchliche und sakrale Gebäude

Insbesondere bei kirchlichen Bauten ist es oft zielführend, wenn mehrere Gebäude einer Körperschaft gleichzeitig untersucht werden. Im Bericht wird aber auf jedes Gebäude einzeln eingegangen und in einem Gesamtbericht dokumentiert. Dabei sind folgende Themen möglich.

Gesamtbericht

  • Zusammenfassung
  • Vorgehensempfehlung unter Berücksichtigung von möglichen Synergien
  • Kostenschätzung und Förderungen

Gebäudebericht

Grundlagen:

  • Baukulturelle Relevanz des Gebäudes und künstlerische Ausstattung
  • Schutzansprüche bezüglich der Kantonalen Denkmalpflege bzw. der Fachstelle OSS
  • Ist-Zustand und Nutzung
  • Gemessene Energieverbrauchsdaten / Energiekennzahl

Betrieb und Nutzung:

  • Betriebsoptimierung insbesondere bei temporär belegten Gebäuden
  • Raumklima / korrektes Lüften

Gebäudemodernisierung:

  • Substanzerhalt und Energieeffizienz
  • Möglichkeiten, Grenzen und Risiken der baulichen Anpassung
  • Bauökologie und Bauphysik (Feuchte, Schwärzungen, Schimmel)

Energie- und Haustechnik:

  • Wärmeverteilung
  • Heizungssteuerungen
  • Einsatz erneuerbarer Energien
  • elektrische Verbraucher / Beleuchtung

Umsetzung:

  • Massnahmen-Empfehlung mit Kostenschätzung und Angabe möglicher Förderungen
  • Vorgehensempfehlung unter Berücksichtigung von möglichen Synergien

Ergebnis

Die im persönlichen Gespräch erteilten Informationen werden in einem Bericht festgehalten und dem Beratungsempfänger abgegeben. Werden mehrere Gebäude gleichzeitig analysiert, wird im Bericht auf jedes Gebäude einzeln eingegangen.

Kosten

Die Beratung wird pro beheiztes Gebäude gefördert. Bei der Erstberatung sollen alle Gebäude am Standort und pro Körperschaft begutachtet werden. Werden gleichzeitig mehrere Gebäude am selben Standort und derselben Körperschaft untersucht, können die Förderbeiträge für maximal drei Gebäude kumuliert werden.

  • Förderbeitrag Kanton: Fr. 600.– (pro Gebäude)
  • Kundenbeteiligung: ≥ Fr. 200.–

Beratung in der Landwirtschaft

Ziel

Die Beratung zeigt, wie der direkte Energieeinsatz in einem landwirtschaftlichen Betrieb optimiert, die Effizienz der eingesetzten Energie gesteigert und die Energiekosten gesenkt werden können. Die Beratung umfasst die Innenwirtschaft, die landwirtschaftlichen Gebäude, den Einsatz von Traktoren und Maschinen und zeigt das Potenzial für die Produktion erneuerbarer Energien auf.

Ablauf der Beratung

Der Landwirt stellt dem Berater vorab den Betriebsspiegel und die Verbrauchsdaten zur Verfügung. Die Beratung vor Ort dauert rund zwei Stunden. Der Berater erarbeitet einen Bericht, welcher dem Landwirt folgende Informationen liefert:

  • Analyse des Energieverbrauchs
  • Effizienzsteigerungspotenzial pro Betriebszweig (Rindviehstall, Schweinestall, Geflügelstall)
  • Einsatz von Traktoren und Maschinen in der Aussenwirtschaft
  • Massnahmenkatalog mit Hinweisen zur Wirtschaftlichkeit
  • Potenzial Nutzung Solarstrom und weiterer erneuerbarer Energien
  • Hinweis zu Förderungen

Ergebnis

Beratungsbericht mit Massnahmenkatalog und Empfehlungen.

Kosten

  • Förderbeitrag Kanton Fr. 800.–
  • Kundenbeteiligung Fr. 250.–

Betriebsoptimierung

Heizungs-Check

Heizungs-Check

Ziel

Kontrolle der Heizung durch ausgewiesene Heizungsfachleute, bei der aufgezeigt wird, wo energetisches Optimierungspotenzial vorhanden ist, und wie der Energieverbrauch durch einfache Massnahmen gesenkt werden kann. Muss die Heizung in absehbarer Zeit ersetzt werden, wird aufgezeigt, welche Heizungssysteme sich eignen, um die Liegenschaft künftig effizient und umweltschonend zu beheizen.

Leistungen Heizungs-Check:

  • Objektbegehung und neutrale persönliche Beratung durch Heizungsfachleute
  • Kontrolle der Wärmeerzeugung, -verteilung und -abgabe
  • Kontrolle der Brauchwassererwärmung
  • Hinweise über einen möglichen Systemwechsel inkl. Empfehlung
  • Weitere Erläuterungen zur persönlichen Energiebuchhaltung und zu weiteren Dienstleistungen der energieberatungAARGAU

Ergebnis

Die im persönlichen Gespräch erteilten Informationen werden auf einer Checkliste festgehalten und dem Beratungsempfänger abgegeben.

Kosten

  • Förderbeitrag Kanton: Fr. 200.–
  • Kundenbeteiligung: Fr. 100.–

Hinweise

Liste der berechtigten Firmen (PDF, 2 Seiten, 23 KB)

Der Heizungs-Check ist ein Gemeinschaftsprojekt der Abteilung Energie des Kantons Aargau und des Gebäudetechnik-Verbands suissetec aargau.

Gebäudeanalyse

GEAK® Plus

GEAK® Plus

Ziel

Mit dem GEAK® Plus erhalten Liegenschaftsbesitzer eine Analyse des energetischen Zustands und der Effizienz ihres Gebäudes. Der Zustand wird auf der Energieetikette in den Klassen A (sehr effizient) bis G (wenig effizient) angezeigt.
Im Beratungsbericht wird in mindestens zwei bis drei Varianten mit konkreten Massnahmen aufgezeigt, wie das Gebäude im Bereich Energieeffizienz optimiert und modernisiert werden kann. Weiter wird aufgezeigt, welche Wirkung und Kosten die einzelnen Massnahmen verursachen und wieviel Fördergelder beantragt werden könnten.

Leistungen GEAK® Plus:

  • Objektbegehung und neutrale persönliche Beratung
  • Analyse des Ist-Zustands (Ausstellung einer Energieetikette)
  • Berichterstellung mit mindestens zwei bis drei Modernisierungsvarianten
  • Aufzeigen der möglichen Energieeffizienzsteigerung
  • Investitionskostenschätzung und mögliche Fördergelder
  • Vorschläge für weiteres Vorgehen
  • Persönliche Präsentation und Erklärung des Beratungsberichts

Ergebnis

GEAK® Plus

Kosten

Förderbeitrag Kanton:

  • Fr. 800.– für Einfamilienhäuser
  • Fr. 1'100.– für Mehrfamilienhäuser

Kundenbeteiligung gemäss Offerte Energieberatende bzw. GEAK®-Experten

Hinweis

GEAK®-Experten finden Sie auch unter www.geak.ch (öffnet in einem neuen Fenster)

Modernisierungskonzept

Modernisierungskonzept

Ziel

Mit dem Modernisierungskonzept soll vor Beginn der Ausführungsplanung ein Konzept erarbeitet werden, bei dem sichergestellt wird, dass energetisch sinnvolle und auf die effektiven Kundenbedürfnisse und Nutzungsstrategien ausgerichtete Massnahmen getroffen werden, dies unter Berücksichtigung der technisch und wirtschaftlich optimalen Reihenfolge.

Diese Konzepterarbeitung erfolgt in der Regel im Anschluss an eine Energieberatung.

Grundlagen:

  • Leistungsbeschrieb auf Basis Vorprojekt SIA 108
  • Ist-Zustand
  • Aufgabenstellung / Zielsetzung
  • Nutzungsstrategie
  • Energetische Zielsetzung (Einsparpotenzial)

Gebäudemodernisierung:

  • Architektonisches Konzept und Gebäudehülle
  • Strategische Optionen (Sofortmassnahmen / gesamte oder etappierte Modernisierung, Ersatzneubau)
  • Schnittstellen bei Etappierung
  • Hinweise auf architektonische und technische Detaillösungen im Bereich von Schichten und Anschlüssen
  • Nebeneffekte (Bewohnbarkeit während Bauphase)

Energie- und Haustechnik:

  • Einsatz erneuerbarer Energien
  • Kostenvergleich verschiedener Heizsysteme bzw. Warmwasseraufbereitungen
  • Raumkomfort
  • Elektrische Verbraucher / Beleuchtung

Finanzierung / Wirtschaftlichkeit:

  • Kostenschätzung (Angabe der Genauigkeit)
  • Betriebskosten
  • Förderbeiträge
  • Steuerliche Aspekte

Umsetzung:

  • Vorgehensempfehlung
  • Umsetzungsplan

Ergebnis

Strategisches Modernisierungskonzept

Kosten

Förderbeitrag Kanton Fr. 1'200.–
Kundenbeteiligung gemäss Offerte Konzeptersteller

Hinweis

Wird ein Modernisierungskonzept erarbeitet, kann gleichzeitig ein GEAK® Plus erarbeitet werden, welcher auch gefördert wird (Förderbeitrag gemäss GEAK® Plus)

energo©PREMIUM

energo©PREMIUM

Ziel

Mit dem energo©PREMIUM erhalten Eigentümer von komplexeren Gebäuden, beispielsweise mit Mischnutzung oder Arealen, eine Grobanalyse des energetischen Zustands und der Effizienz.

Leistungen energo©PREMIUM:

  • Objektbegehung und neutrale persönliche Beratung
  • Objektbewertung mit Zustandsanalyse der Anlagen
  • Modernisierungsbedarf von Gebäudehülle und Haustechnik
  • Investitionskostenschätzung zur Werterhaltung
  • Zeitplan des voraussichtlichen Erneuerungszeitpunkts pro Bauteil
  • Vergleich mit typenähnlichen Gebäuden bezüglich CO2-Emissionen
  • Aufzeigen des möglichen Energieeinsparpotenzials unter Berücksichtigung der
    Wirtschaftlichkeit und des Einsatzes von erneuerbaren Energien
  • Vorschläge für weiteres Vorgehen
  • Persönliche Präsentation und Erklärung des Beratungsberichts

Ergebnis

energo©PREMIUM Grobanalyse mit Beratungsbericht

Kosten

Die Kosten und der Förderbeitrag richten sich nach der Komplexität des Gebäudes und sind wie folgt abgestuft:

Förderbeitrag Kanton:

  • Fr. 1'500.– (Gebäudekomplexität einfach)
  • Fr. 2'200.– (Gebäudekomplexität mittel)
  • Fr. 3'300.– (Gebäudekomplexität schwierig)

Kundenbeteiligung gemäss Offerte energo© (öffnet in einem neuen Fenster)

Studien

Machbarkeitsstudien

Machbarkeitsstudien

Ziel

Unterstützt werden Machbarkeitsstudien für grosse Produktionsanlagen im Bereich erneuerbarer Energien, Potenzialanalysen für Abwasserwärmenutzung, Nutzung von Biomasse sowie für die Erstellung von Nah- und Fernwärmenetzen. Der Schwerpunkt der Machbarkeitsstudie muss auf der Nutzung erneuerbarer Energien liegen. Darin wird die technische Umsetzbarkeit unter Berücksichtigung von wirtschaftlichen Aspekten aufgezeigt. Reine Planungsaufgaben gelten nicht als Machbarkeitsstudie.

Beilagen Unterstützungsantrag:

  • Projektbeschrieb
  • Kostenaufstellung für Leistungsumfang der Machbarkeitsstudie (Offerte)

Ergebnis

Machbarkeitsstudie

Kosten

Förderbeitrag Kanton
max. 50%, höchstens Fr. 5'000.–

Kundenbeteiligung gemäss Offerte Studienverfasser.

Mehr zum Thema

Newsletter der Abteilung Energie

Melden Sie sich an und Sie erhalten nützliche und aktuelle Informationen zum Thema Energie.

Newsletter