Vergütung Schülertransporte beantragen

Für Aargauer Kinder und Jugendliche, die eine anerkannte Tagessonderschule oder eine anerkannte stationäre Sonderschule besuchen, und diese nicht selbständig zu Fuss oder mit dem Fahrrad erreichen können oder für welche die Sonderschule keinen Sammeltransport durchführt, werden den Eltern bzw. gesetzlichen Vertretern die notwendigen Transportkosten für das Zurücklegen des Schulwegs vergütet. Gleiches gilt für Transportkosten für Abklärungs-, Förder- oder Beratungsstunden der Heilpädagogischen Früherziehung.

Voraussetzungen

  • Als Schulweg gilt bei Tagessonderschulen der direkte Weg vom Wohn- bzw. Aufenthaltsort zur Sonderschule und zurück. Es können nur Transportkosten für effektiv besuchte Schultage in Rechnung gestellt werden.
  • Bei stationären Sonderschulen gilt als Schulweg ebenfalls der direkte Weg vom Wohn- oder Aufenthaltsort zur Sonderschule und zurück. Vergütet werden die Fahrten am Anfang und Ende der Schulwoche, an Wochenenden oder in die Ferien, wenn effektiv eine Hin- oder Rückreise stattgefunden hat.
  • Pro Abklärungs-, Förder- und Beratungsstunde der Heilpädagogischen Früherziehung kann die Hin- und Rückfahrt nur ein Mal in Rechnung gestellt werden, d.h. Hin- und Rückfahrten während der Stunde werden nicht vergütet.
  • Die Vergütung der Schülertransportkosten beschränkt sich auf das Kind / den Jugendlichen und eine allenfalls notwendige Begleitperson.
  • In der Regel werden nur Kosten für öffentliche Verkehrsmittel (kostengünstigstes Billett oder Abonnement der 2. Klasse) übernommen.
  • Ist der Transport mit dem öffentlichen Verkehrsmittel nicht möglich / zumutbar und werden keine Sammeltransporte organisiert, werden die Kosten für die Benützung eines Privatautos (45 Rp./km), Motorrads (18 Rp./km) oder im Ausnahmefall eines Taxis vergütet.

Ablauf

Sonderschulung innerhalb des Kantons Aargau

  • Schritt 1: Die Person oder Behörde (Eltern, Einrichtung etc.), die den Schülertransport organisiert, finanziert die Fahrauslagen vor.
  • Schritt 2: Die Schülertransportkosten werden mittels Abrechnungsformular der Aargauer Einrichtung in Rechnung gestellt, insofern diese die Kosten nicht schon selbst bevorschusst hat.
  • Schritt 3: Die Einrichtung stellt danach der Abteilung SHW die Kosten mittels Quartalsabrechnung in Rechnung.

Sonderschulung ausserkantonal

  • Schritt 1: Die Person oder Behörde (Eltern, Einrichtung etc.), welche den Schülertransport organisiert, stellt bei der Abteilung SHW ein Gesuch um Kostenvergütung für Schülertransporte bei ausserkantonaler Sonderschulung und finanziert die Fahrauslagen vor.
  • Schritt 2: Die Abteilung SHW beurteilt das Gesuch und informiert schriftlich über den Entscheid.
  • Schritt 3: Wurde das Gesuch bewilligt, stellt der/die private Gesuchsteller/-in die Schülertransportkosten mittels Abrechnungsformular der Abteilung SHW in Rechnung. Bei Einzelfahrten mit dem Zug, Privatfahrzeug oder Taxi müssen die Fahrdaten mittels Unterschrift der Einrichtung auf dem Abrechnungsformular bestätigt werden.
    Hat eine Einrichtung die Transportkosten vorfinanziert, so können diese die Kosten für alle Aargauer Sonderschüler/-innen in dieser Einrichtung gesamthaft der Abteilung SHW in Rechnung stellen.

Heilpädagogische Früherziehung

  • Schritt 1: Die Eltern finanzieren die Fahrauslagen für Abklärungs-, Förder- oder Beratungsstunden der Heilpädagogischen Früherziehung im Ambulatorium vor.
  • Schritt 2: Die Eltern stellen die Schülertransportkosten mit dem Formular "Abrechnung Schülertransporte" der Abteilung SHW in Rechnung. Das Formular ist vom Früherziehdienst zu visieren.

Benötigte Unterlagen

Findet der Transport weder mit dem öffentlichen Verkehrsmittel, noch mit einem Sammeltransport statt, so ist dem Gesuch um Kostenvergütung für Schülertransporte bei ausserkantonaler Sonderschulung eine schriftliche Begründung beizulegen.

Für die Abrechung durch Privatpersonen sind Kopien von Quittungen, Rechnungen oder entwerteten Billetten miteinzureichen, ausser die Transporte werden mit dem Privatauto durchgeführt.

Fristen & Termine

  • Das Gesuch um Kostenvergütung für Schülertransporte bei ausserkantonaler Sonderschulung muss, wenn immer möglich, vor der ersten Fahrt eingereicht werden.
  • Die Fahrauslagen können nachträglich, in der Regel pro Quartal, in Rechnung gestellt werden.

Kosten

Keine

Formulare & Online-Dienstleistungen

Rechtliche Grundlagen