Schloss Wildegg und die von Effinger

Das einst von den Habsburgern erbaute Schloss Wildegg gehörte während elf Generationen der Familie Effinger. Anfang des 20. Jahrhunderts gingen Schloss und Domäne an die Eidgenossenschaft über, seit 2011 gehört die Anlage dem Kanton Aargau.

Schloss Wildegg wurde nach 1200 als Burg gegründet, wechselte danach mehrmals seine Besitzer und gelangte gegen Ende des 15. Jahrhunderts in die Hände der Familie Effinger. Nach deren Aussterben 1912 fielen Schloss und Domäne an die Schweizerische Eidgenossenschaft. Seit 2011 gehört die Schlossdomäne Wildegg der gleichnamigen Stiftung.

13./14. Jahrhundert: Unter habsburgischer Herrschaft

Schloss Wildegg wurde in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts auf Veranlassung der Habsburger errichtet. Die auf einem Felsvorsprung gelegene Burganlage mit mächtigem Hauptturm und angebautem Wohnhaus wird 1242 erstmals urkundlich erwähnt. Sie war Sitz eines Ministerialengeschlechts der Habsburger, der Truchsessen von Habsburg und Wildegg. Vor 1348 gelangte die Burg als habsburgisches Lehen an die Herren von Hallwyl. Thüring I. von Hallwyl liess die Anlage 1372 im grossen Stil modernisieren.