Navigation

Sprunglinks

Wohnmuseum

Elf Generationen der Familie Effinger haben Schloss Wildegg bewohnt, und jede hat in Einrichtung und Ausbau Spuren aus ihrer Epoche hinterlassen.

Die grosse Sammlung von Mobiliar aus der Bewohnungsgeschichte der Effinger bietet Besucherinnen und Besuchern einen Überblick über mehrere Jahrhunderte Wohn- und Lebenstradition.

Menschen stehen in einem grossen Raum im Schloss
© Museum Aargau

Als Pauline Adelheid Julia von Effinger, genannt Julie, 1912 starb, vermachte sie das Schloss und sein Interieur der Eidgenossenschaft. Es wurde ins Landesmuseum der Schweiz (heute Nationalmuseum) eingegliedert. Seit 2011 gehört Schloss Wildegg zum Museum Aargau.

Julie von Effinger war die letzte ihres Geschlechts. Die Familie hatte das Schloss seit 1483 ohne Unterbruch besessen und prägte dessen zahlreiche Räumlichkeiten. Das Wohnmuseum besteht aus einer Vielzahl von Möbeln aus dem Besitz der von Effinger. Wo kein Mobiliar mehr vorhanden war, wurde das Wohnmuseum mit anderen Beständen gefüllt und die Räume thematisch und zeitlich passend eingerichtet.

Die Ausstellung zeigt die Lebenswelten des Adels sowie seiner Bediensteten durch die Jahrhunderte: Repräsentationsräume finden sich in kurzer Distanz zu Küche oder Mägdekammer. Der Festsaal mit Deckenmalereien aus dem 17. Jahrhundert befindet sich direkt oberhalb des Salons aus dem 18. Jahrhundert und gleich neben dem sogenannten Alten Esszimmer, das mit Möbeln des 16. Jahrhunderts eingerichtet ist. Besucher erhalten einen spannenden Eindruck von historischen Möbelstilen und Standesschichten.

Das Erlachhaus

Das Erlachhaus, früher Maisonette genannt, liess Ludwig Albrecht von Effinger für seine Halbschwester Sophie von Erlach-Effinger 1825 bis 1826 errichten. Unter dem Portrait von Sophie lädt heute das Schlossbistro zum Verweilen ein.

Die Scheune

Am anderen Ende der Schlossbrücke befindet sich die Scheune. Im kleineren Raum im Erdgeschoss stehen Kutschen aus dem 19. Jahrhundert. Vor dem Eingang des ehemaligen Pferdestalls ist der Auftrittstein erhalten. Der Estrich der Scheune lädt Kinder zu Spass und Spiel ein.

Nach Oben