Bau- und Bewohnergeschichte

Die um 1020/30 gegründete Habsburg bildet den Ausgangspunkt einer erfolgreichen Familiengeschichte. Hier wurde der Grundstein für die spätere Habsburger-Dynastie gelegt.

Bewohner und Besitzer

Auf dem Wülpelsberg erbaute Radbot um 1020/30 die Habsburg. Das aufstrebende Grafengeschlecht blieb bis gegen 1230 auf seiner Stammburg wohnen.

1020/30: Der Gründer Radbot

Das Eigenamt, das Gebiet zwischen Aare, Reuss und Kestenberg, gehörte zu den früh-habsburgischen Besitzungen. Auf dem Wülpelsberg erbaute Radbot um 1020/30 die Habsburg.

11./12. Jh: Die Grafen von Habsburg

Otto II., Radbots Enkel, nannte sich um 1100 als Erster seines Geschlechts „Graf von Habsburg“. Er hatte das Grafenamt im Oberelsass inne. Seine Nachkommen wohnten bis gegen 1230 auf der Stammburg.

13. Jh: Dienstadlige

Nach 1230 war die Habsburg für das aufstrebende Grafengeschlecht als Wohnsitz nicht mehr geeignet und wurde an Dienstadlige verliehen. Die Hintere Burg übernahmen die Truchsessen von Habsburg-Wildegg, die Vordere Burg ging an die Herren von Wülpelsberg und später an die Ritter von Wolen. 1371 vereinigte Henman von Wolen die beiden Burglehen.

Nachdem 1273 Graf Rudolf von Habsburg zum römisch-deutschen König gewählt worden war, verlagerte sich der Herrschaftsmittelpunkt der Habsburger immer mehr gegen Osten. Die Besitztümer in der Schweiz, in Süddeutschland und im Elsass wurden zu den sogenannten Vorlanden.

14./15. Jh: Mehrfacher Besitzerwechsel

Mit dem Einmarsch der Eidgenossen 1415 verloren die Habsburger ihre Stammburg, sie ging kampflos an Bern. Henman von Wolen musste die Landeshoheit der Berner anerkennen und überschrieb die Burg 1419 verarmt seinem Neffen Peter von Greifensee. Nach 1457 veräusserte dieser die Habsburg an die Berner, die sie 1462 an Arnold Segesser weiterverkauften. 1469 gelangte sie in den Besitz des Klosters Königsfelden.

16./17. Jh: Königsfelder Hofmeister

Nach der Klosteraufhebung im Zug der Reformation fiel die Habsburg 1528 an Bern zurück und wurde fortan von den Königsfelder Hofmeistern verwaltet. Die zu zwei Dritteln zerfallene Anlage war zeitweise durch einen Hochwächter besetzt.

20. Jh: Im Besitz des Kantons Aargau

1804 kam die Habsburg in den Besitz des Kantons Aargau. Es erfolgten mehrere Renovationsphasen der erhaltenen Hinteren Burg. Von 1978 bis 1983 wurde die Ruine der Vorderen Burg ausgegraben und konserviert. Seit 2009 ist die Habsburg Teil von Museum Aargau.

Baugeschichte

Die Habsburg wurde im letzten Drittel des 11. Jahrhunderts zur Doppelburg ausgebaut. Die hintere Burg besteht bis heute, von der vorderen Burg sind die Ruinen zu sehen.

Gründungsburg

Die Gründungsburg um 1020/30 bestand weitgehend aus Holzbauten. Gemauert war nur das wehrhaft-repräsentative Wohngebäude, ein grosses mehrgeschossiges Steinhaus.