Acta Murensia

Ziel des Projekts war die Edition, Übersetzung und Kommentierung der so genannten "Acta Murensia" (Murenser Akten). Die in lateinischer Sprache abgefasste Handschrift umfasst Berichte zur Frühgeschichte der Benediktinerabtei Muri aus einer Zeit, die als äusserst schriftarm gilt. Mit der 2012 publizierten Edition wurde das Projekt abgeschlossen.

Eine Seite der original Abschrift der Acta Murensia auf Pergament. Bild vergrössern
Acta Murensia, StAAG AA/4947, fol. 13v (Ausschnitt). © Kanton Aargau

Die Murenser Akten sind die einzigen längeren historischen Aufzeichnungen zur regionalen Geschichte des 11. und 12. Jahrhunderts im schweizerischen Mittelland. Sie gehören zu den wichtigsten erzählenden Quellen des deutschschweizerischen Hochmittelalters überhaupt. Mit dem Editionsprojekt sollen die Aufzeichnungen sowohl für die Forschung als auch für die Lokalgeschichte zugänglich gemacht werden.

Neuedition und Übersetzung

Die im Staatsarchiv erhaltene Fassung der "Acta Murensia" datiert um 1400 und gilt als Abschrift der ursprünglichen, verlorenen oder zerstörten Fassung aus dem 12. Jahrhundert. Die Handschrift wurde digitalisiert und ist auf e-codices (öffnet in einem neuen Fenster) online einsehbar.

Bis heute lagen nur kurze Abschnitte der "Acta Murensia" in deutscher Übersetzung vor. Die letzte Edition lag mehr als hundert Jahre zurück. Die herausragende Bedeutung der Murenser Handschrift und das seit langem von verschiedener Seite beklagte Fehlen einer deutschen Übersetzung haben das Staatsarchiv Aargau dazu bewogen, die Neuedition und Übersetzung der Acta Murensia in Auftrag zu geben. Die Neuedition ist 2012 erschienen.

Projektinhalt

Projektorganisation

  • Projektverantwortliche: Staatsarchiv Aargau, Dr. Jeannette Rauschert
  • Mit der Übersetzung und Kommentierung der Acta Murensia wurden die Mittellateinerin Dr. Charlotte Bretscher-Gisiger und der Mediävist Christian Sieber beauftragt.

Projektfinanzierung

Das Projekt wird vom Swisslos-Fonds des Kantons Aargau, von der Josef Müller Stiftung Muri und vom Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung finanziert.

Projektdauer

  • Das Editionsprojekt dauerte von 2008 bis 2011.
  • 2012 erscheint die Publikation "Acta Murensia. Die Akten des Klosters Muri mit der Genealogie der frühen Habsburger" im Schwabe Verlag Basel.