Handschriften & Drucke

Unter den prächtigen mittelalterlichen Handschriften und frühen Drucken der Kantonsbibliothek finden sich wertvolle und bedeutende Raritäten und Unikate.

Die kostbaren Bände aus der frühen Zeit der Buchdruckerkunst und die teils prächtig illuminierten mittelalterlichen Manuskripte stammen vor allem aus der Privatbibliothek und der Sammlung der Familie Zurlauben und aus den Bibliotheken der Klöster Muri und Wettingen.

Mittelalterliche Handschriften

Eine der wichtigsten mittelalterlichen Handschriften im Bestand der Kantonsbibliothek ist das so genannte Osterspiel von Muri, das um 1250 entstanden ist. Es gilt als ältestes Schauspiel in deutschen Reimen. Zu den kunsthistorisch wertvollsten Bücherhandschriften in der Kantonsbibliothek gehören die drei kostbar und prächtig illustrierten Bände des Wettinger Graduale. Ebenfalls aus dem Kloster Wettingen stammt die wichtige dreibändige Schweizer Bilderchronik des Abtes Christoph Silberysen (1542-1608).

Zugang

Forscherinnen und Forscher können die Handschriften auf Anfrage im Sonderlesesaal einsehen.

Für Publikationen oder Forschungsarbeiten können digitale Reproduktionen hergestellt werden. Der Preis richtet sich nach Qualität und Umfang der Reproduktionen.