Navigation

Sprunglinks

Bibliothekstag

Jährlich veranstalten die Bibliotheksförderung und die Aargauische Bibliothekskommission zu einem aktuellen und zentralen Thema den kantonalen Bibliothekstag.

Die jährlich stattfindende Fachtagung richtet sich an Mitarbeitende in allgemein öffentlichen Gemeindebibliotheken und kombinierten Gemeinde- und Schulbibliotheken. Der kantonale Bibliothekstag hat jeweils ein aktuelles Thema aus dem Bibliothekswesen als Schwerpunkt. Er findet traditioneller Weise am dritten Samstag im Oktober abwechslungsweise in verschiedenen Gemeinden / Städten des Kantons Aargau statt. Neben der fachlichen Weiterbildung steht der Austausch zwischen den Bibliotheksmitarbeitenden im Mittelpunkt.

Logo Bibliothekstag: Zeichnung von zwei Männern mit Hut, die in einem gelben Ruderboot über blaue Wellen fahren.
© Kanton Aargau

Mit Beginn des Schuljahres 2020/21 tritt der neue Aargauer Lehrplan Volksschule in Kraft. Am Bibliothekstag vom 26. Oktober 2019 in Beinwil am See erfahren Sie, welche Rolle den Bibliotheken mit dem neuen Lehrplan insbesondere bei der Förderung von Informations- und Medienkompetenz zukommt. Was sind die bibliotheksrelevanten Kompetenzen im Lehrplan? Wie positionieren wir uns? Wie kommunizieren wir? Wie erreichen wir längerfristige Kooperationen? Welche schulischen und ausserschulischen Angebote können wir gestalten?

Zeit für Austausch und Vernetzung wird nicht zu kurz kommen. Aktivierende und innovative Methoden unterstützen uns dabei, so dass Sie möglichst viel für Ihren Bibliotheksalltag mitnehmen und umsetzen können. Auf dem Hallwilersee lassen wir den Bibliothekstag mit dem kulturellen Teil ausklingen.

Wir werden kreativ – unsere Workshops

Unsere Workshops werden von ausgewiesenen Expertinnen und Experten geleitet. Sie lernen in den 90 Minuten Praxisbeispiele kennen und entwickeln daraus eigene Ideen und mögliche Vorhaben. Als Gastgeberein stellt uns die Schul- und Gemeindebibliothek Beinwil am See alle Räumlichkeiten der Bibliothek und des Löwensaals zur Verfügung. Wir werden kreativ sein und die Räume sowohl digital als auch analog nutzen. Lassen Sie sich überraschen.

Nachhaltig kompetent - Angebote evaluieren

In diesem Workshop beschäftigen sich die Teilnehmenden zum einen mit der Frage, wie der Kompetenzzuwachs von Veranstaltungsteilnehmenden gemessen werden kann. Zum anderen wird eine Übersicht erarbeitet, wie Veranstaltungen mit Hilfe von Feedbackmöglichkeiten evaluiert werden können.

Michael Zwahlen ist Experte für Digitales Lehren und Lernen und als Digital Learning Manager bei der Klubschule Genossenschaft Migros Zürich tätig.

Mehr Informationen https://www.michaelzwahlen.ch/ (öffnet in einem neuen Fenster)

Kommunikation wie und wo - Geschichten über Medien- und Informationskompetenz

Unterhaltsame Geschichten gibt es in jeder Bibliothek viele. Aber wie erkennen wir sie, und wie erzähle wir sie unserem Publikum? Auf welchen Kanälen informieren wir attraktiv und zielgerichtet über unsere Angebote zum neuen Lehrplan? Im Workshop lernen die Teilnehmenden Aspekte des Storytellings kennen, erfahren wie die Medien funktionieren und erarbeiten gemeinsam, wie sie unterschiedliche Informationskanäle nutzen können. Wir schreiben Textanfänge und lernen die wichtigsten Regeln beim Texten kennen.

Katia Röthlin ist Kommunikationsexpertin und Journalistin. Sie ist Beauftragte für Kommunikation bei der Geschäftsstelle von bibliosuisse und bietet mit ihrer eigenen Firma Kommunikationsdienstleistung an.

Mehr Informationen http://roethlins.com (öffnet in einem neuen Fenster)

Gamen in der Bibliothek - Die Zielgruppe(n) verstehen

Gaming und Coding bietet für die Bibliothek vielfältige Möglichkeiten, um die Jugendlichen in die Bibliothek zu holen. Die Workshopteilnehmenden erhalten einen Überblick über die aktuellen Entwicklungen und Erfahrungen in diesem Bereich mit vielen Beispielen aus der Praxis. Sie erarbeiten, wie die Bedürfnisse der Zielgruppe als Ressource genutzt werden können, um ausserschulische Angebote zu entwickeln. Idealerweise können diese den Anforderungen des neuen Lehrplans entsprechen.

Michele Salvatore ist Berater für innovative Projekte in verschiedenen Bildungskontexten. Er war mehrere Jahre als Medienpädagoge und Experte für Gaming in der Kantonsbibliothek Liestal tätig und ist aktuell Referent im Aargauer Grundkurs.

Mehr Informationen https://shochzwei.ch (öffnet in einem neuen Fenster)

Bibliotheken im Lehrplan - Entwicklung und Darstellung möglicher Angebote

In diesem Workshop setzen sich die Teilnehmenden vertieft mit den für die Bibliotheken relevanten Aspekten des Lehrplans auseinander, die im Zeichen der Digitalisierung der Gesellschaft stehen. Unter Berücksichtigung verschiedener Zielpublika (Eltern, Lehrpersonen, Lernende) skizzieren sie daraus mögliche Angebote. Gemeinsam erarbeiten sie Ideen, wie und wo solche Angebote dargestellt und kommuniziert werden können.

Nicolas Fahrni ist Dozent für informatische Bildung an der Pädagogischen Hochschule FHNW und Berater für Lernmedien.

Mehr Informationen https://www.fhnw.ch (öffnet in einem neuen Fenster)

Die Schule begleiten - Kooperation konkret

Im Sinne der Teaching Library können sich Bibliotheken bei der Förderung von Informations- und Medienkompetenz als kompetente Partner positionieren. Schule und Bibliothek ergänzen sich dabei in idealer Weise. Welche Kooperationsformen bieten sich an? Wie können längerfristige Kooperationen erreicht werden? Die Teilnehmenden erörtern unterschiedliche Möglichkeiten der Zusammenarbeit unter Berücksichtigung der jeweiligen Ausgangslage und Ziele.

Sandra Steiner Matt ist seit 2017 im Lesezentrum der Sekundarschule Waldenburgertal (BL) als Medienpädagogin tätig. 2015 bis 2019 war sie in der GGG Stadtbibliothek Basel für den Aufbau und die Durchführung der Medienkompetenz-Workshops verantwortlich. Sie ist zudem als Referentin im Aargauer Grundkurs engagiert.

Mehr Informationen https://sek-waldenburgertal.ch/lesezentrum (öffnet in einem neuen Fenster)

Wer noch - Kooperationen über die Schule hinaus

Neben Kooperationen mit Schulen bezüglich Medien- und Informationskompetenz gibt es für Bibliotheken weitere Alternativen, wie sie sich als Lernwelt zu verschiedenen Themen positionieren können. In diesem Workshop erhalten die Teilnehmenden dazu einen Überblick über Kooperationen mit div. Institutionen. Sie diskutieren, wie sie sich als Bibliothek positionieren können und identifizieren, wo es Kooperationsmöglichkeiten mit diesen Institutionen geben könnte.

Beatrice Krause ist Ausbilderin und Referentin zu verschiedenen Aspekten rund um Informations- und Medienkompetenz. Im Aargauer Grundkurs ist sie zudem als Referentin für Medienkompetenz tätig.

Mehr Informationen http://netzkulturlernen.ch/ (öffnet in einem neuen Fenster)

Kultureller Abschluss auf dem Hallwilersee

Die Bibliotheksförderung als Veranstalterin und Clo Bisaz als unterhaltsamer "Reiseleiter" heissen Sie herzlich willkommen auf der MS Brestenberg zu einer Schifffahrt auf dem Hallwilersee.

Ab ca. 15:30 Uhr startet die MS Brestenberg auf ihre 1 1/2-stündige Rundfahrt. Lassen Sie sich von den illustren Geschichten rund um den Hallwilersee, erzählt von Clo Bisaz, erheitern. Franziska und Christian Hänni begleiten die Reise mit musikalischen Intermezzos.

Clo Bisaz, Künstler

Clo Bisaz, wohnhaft in Beinwil am See

Clo Bisaz
© Clo Bisaz, Beinwil am See

1958* Chur. Lebt in Beinwil am See AG.
Nach seiner Ausbildung als Koch und dem Abschluss der Hotelfachschule Luzern absolvierte er die Ausbildung zum Schauspieler und Theaterpädagogen an der Theaterschule Kulturmühle Lützelflüh. Von 1986 bis 1992 war er Ensemblemitglied des Théâtre pour le moment Bern. Es folgten verschiedene Projekte als freischaffender Schauspieler. Zwischen 1995 und 2001 war er Ensemblemitglied des Theaters M.A.R.I.A./Marie u.a. in den Produktionen „Der grosse Meister Dädalus“, „Schweine und Blumen“, „Frau in Füchsin“, „Furnier“, „Un air de famille“, „Festen leicht gemacht“, „Die Wanze“, „Nachtvolk und süsser Käs“. 2003 und 2005 führte er Co-Regie und Spieltraining beim Jugendclub Theater Tuchlaube Aarau.

2004 und 2018 erhielt Clo Bisaz einen Beitrag des Aargauer Kuratoriums an das künstlerische Schaffen und 2013 einen dreimonatigen Atelieraufenthalt in Berlin. 2008 war er zusammen mit Adrian Meyer auf Tournee mit dem Circus Monti. Seit 2005 ist Clo Bisaz Leiter des TaB* Theater am Bahnhof, Reinach AG.

Eigene Produktionen:
2017 „Pingpong“ Regie: Adrian Meyer
2015 „Grossvater und die Wölfe“ Regie: Eveline Ratering
2015 „Wunder der Liebe“ Regie: Gunhild Hamer
2013 „Nik und Schmutz“ Regie: Adrian Meyer
2012 „Doledo da Silva“ Regie: Gunhild Hamer, Adrian Meyer, Stück: Adrian Meyer
2011 „Gift und Galle“ Stationentheater im Schloss Hallwyl, Regie: Gunhild Hamer
2009 „Der Rekord“ Regie: Adrian Meyer
2007 „Das Wasserzeichen“ Regie: Gunhild Hamer
2006 „Mad&Bad&Sutherland“ Regie: Adrian Meyer
2005 „La femme du Boulanger“ Regie: Hannes Leo Meier
2004 „Club der Engel“ Regie: Gunhild Hamer
2003 „Salto&Mortale“ Regie: Adrian Meyer

Franziska und Christian Hänni, Künstler

Franziska und Christian Hänni, wohnhaft in Beinwil am See

Franziksa und Christian Hänni
© Franziska und Christian Hänni, Beinwil am See
  • Musikalische Tätigkeit seit über 30 Jahren in verschiedenen Formationen.
  • Mitglieder des Theaterensembles TabReinach.
  • Teilnahme an verschiedenen Theaterproduktionen als Musiker und Schauspieler.
  • Verschiedene Theaterproduktionen als Musiker zusammen mit CloBisaz.
  • Seit 10 Jahren musikalischer Schwerpunkt in der Gruppe "frenzynatratrio" mit Ueli Basler.

Mit feinem Gebäck und Kaffee und in Gesellschaft von Bibliothekskolleginnen und -Kollegen lassen wir den diesjährigen Bibliothekstag unterhaltsam ausklingen.

Datum

  • Samstag, 26. Oktober 2019 08:30 bis 15:15 Uhr
  • Direkt im Anschluss: Schifffahrt auf dem Hallwilersee bis 17:15 Uhr mit kulturellem Beitrag und Dessert (separate Anmeldung)


Einladung Bibliothekstag 2019 (PDF, 2 Seiten, 241 KB)

Tagungsort Beinwil am See

Logo Beinwil am See
© Beinwil am See

Löwensaal Beinwil am See (öffnet in einem neuen Fenster), Löwenplatz, 5712 Beinwil am See

Wir danken der Gemeinde Beinwil am See für die grosszügige Unterstützung.

Anreise

Anreise mit dem Auto

Bitte beachten Sie, dass vor dem Löwen nur ein Umschlagplatz (rechts vom Eingang) zur Verfügung steht. Die Parkplätze vor dem Löwen und auf dem Deck sind vermietet.

In Absprache mit der SBB stehen Ihnen hinter dem Bahnhof Parkplätze gratis zur Verfügung.

Um 15.00 Uhr transferieren wir vom Löwensaal zur Schiffsanlegestelle Beinwil am See. Es ist ausreichend Zeit eingeplant, um den Weg zu Fuss zu gehen. Sofern Sie die Strecke mit dem Auto fahren möchten, parkieren Sie bitte beim Strandbad.

Es besteht auch die Möglichkeit, am Morgen direkt beim Strandbad zu parkieren und einen Morgenspaziergang zum Löwensaal zu unternehmen.

Anreise mit dem öV

Der Löwensaal liegt direkt beim Bahnhof.

Anmeldung

Rückblicke

2018 in Wohlen - Jubiläumsanlass

25. Aargauer Bibliothekstag 2018

Jubiläumsanlass Bibliothekstag 2018
© Denkmal Aarau

Am 20. Oktober 2018 feierten wir den 25. Bibliothekstag in Wohlen. Das Jubiläum und die damit verbundene, kontinuierliche und dynamische Entwicklung in den Aargauer Bibliotheken waren Grund genug, um anzustossen.

Das Jubiläumsprogramm startete am Nachmittag mit Jubiläums-Workshops. An Schauplätzen vor Ort in Wohlen thematisierten die kurzen Jubiläums-Workshops für Bibliotheken relevante Aspekte der Veränderung und zeigten anschaulich Parallelen auf. Industrialisierung, Raum- und Stadtentwicklung, Lernen im Kontext der Schule oder in der Werbung, waren nur einige Facetten, die interessante Einblicke in das "Gestern und Heute" gewährten.

Ab 16.30 Uhr startete der Jubiläumsabend mit einem Willkommens-Cüpli und Apéro-Häppli im Casino Wohlen. Mit einem Rückblick in das Jahr 1989 und Bibliothekserinnerungen stiegen die Moderatoren Reto Zeller und Christian Sauter thematisch in den Abend ein. Glückwünsche von Gratulant/-innen und Wegbegleiter/-innen, die Bibliotheksentwicklung im Aargau live gezeichnet sowie Bibliotheksgeschichten geschrieben von Bibliotheksmitarbeitenden, wechselten sich ab mit feinen kulinarischen Zwischenstopps. Les Papillons gaben dem Anlass mit ihrem musikalischem Kaleidoskop durch die Jahrhunderte den letzten Schliff.

2017 in Möhlin

Gewusst wie: Vermittlungsangebote in der Bibliothek

Gewusst wie! Geschrieben in oranger quadratischer Sprechblase

Im Fokus des kantonalen Bibliothekstags am Samstag, 28. Oktober 2017 in Möhlin stand das Thema Lernen - Wissen - Vermitteln. An Bibliotheken wurden viele neue - pädagogische - Aufgaben herangetragen. Sie sollten für unterschiedlichste Zielgruppen ihre (Medien-)Angebote, aber auch Kompetenzen für die Sprachentwicklung, die Lesefertigkeit, das Suchen, Finden und Bewerten von Informationen oder für den Umgang mit neuen Technologien vermitteln.

Der kantonale Bibliothekstag thematisierte die pädagogischen und lerntheoretischen Grundlagen für Vermittlungsangebote und zeigte auf, wie diese praxisnah gestaltet werden konnten.

Verleihung Bibliothekspreis

Am kantonalen Bibliothekstag 2018 wurde auch der kantonale Bibliothekspreis der Aargauischen Gebäudeversicherung (AGV) verliehen. Prämiert wurden beispielhafte und innovative Projekte, die Bibliotheken anbieten, damit ihre Nutzerinnen und Nutzer experimentieren, die Welt erforschen, Neues lernen und neue Fähigkeiten entwickeln können.

Um dieses Video anzusehen, benötigen Sie die neueste Version des Flash-Player und aktiviertes JavaScript in Ihrem Browser.

2016 in Möriken-Wildegg

Vernetzung, Zusammenarbeit, Bündelung von Ressourcen und Kompetenzen sowie die Nutzung von Synergien sind entscheidende Faktoren für die erfolgreiche Bewältigung von Zukunftsaufgaben der Bibliotheken. Für zahlreiche Kernaufgaben in der Bibliothek bieten sich Kooperationen an.

Der Aargauer Bibliothekstag 2016 in Möriken-Wildegg thematisierte das vielfältige Spektrum der Netzwerkarbeit, zeigte exemplarisch Kooperationen aus der Bibliothekspraxis und konkrete Massnahmen zur Gestaltung von Partnerschaften auf. Die 160 Tagungsteilnehmenden haben sich intensiv mit dem Thema Zusammenarbeit auseinandergesetzt, neue Kontakte geknüpft und eine Aargauer Netzwerklandkarte als Leitfaden für die Praxis erarbeitet.

Die Aargauische Gebäudeversicherung kündigte das Thema des Bibliothekspreises 2017 an:

Kulturell wurden die Tagungsteilnehmenden mit einem Auszug aus der Möriker Operette von Monica Angelini, Erwin Heusser und André Desponds verwöhnt.

Als Highlight der Tagung wurde das eigens für den Aargauer Bibliothekstag komponierte Bibliothekslied von den Tagungsteilnehmenden uraufgeführt.

2015 in Aarau

© Kanton Aargau

Bibliotheken stehen bedingt durch technologische und gesellschaftliche Umfeldveränderungen vor grossen Herausforderungen. Damit sie ihren Auftrag auch zukünftig wirkungs- und kundenorientiert erfüllen können, müssen Bibliotheken sich neu positionieren. Am kantonalen Bibliothekstag 2015 haben sich die 160 Tagungsteilnehmeden intensiv mit Instrumenten und Möglichkeiten der strategischen Entwicklung auseinandergesetzt, damit der Veränderungsprozess im Bibliotheksalltag zielgerichtet und erfolgreich umgesetzt werden kann. Bei einer Tour d’Aarau präsentierten 16 Aarauer Firmen und Institutionen den Tagungsteilnehmenden vor Ort ihre individuellen Strategien und ermöglichten einen exklsuiven Blick hinter die Kulissen. Die Aargauische Bibliothekskommission stellten Eckdaten des kantonalen Entwicklungsplans 2015-2020 vor. Erstmals wurde im Rahmen des Bibliothekstags, der kantonale Bibliothekspreis (Interner Link) der Aargauischen Gebäudeversicherung (AGV) verliehen. Prämiert wurden beispielhafte und innovative Projekte, die Bibliotheken als Ort der Lesemotivation für Schülerinnen und Schüler auszeichnen.

2014 in Dottikon

Auf dem Bild sehen Sie die Titelseite der Einladung zum Bibliothekstag 2014 in Dottikon
© FöB

"Zündstoff für neue Ideen" war das Thema des 22. Aargauer Bibliothekstags in Dottikon. Die Fachtagung war der Kreativität im Umgang mit neuen und pfiffigen Angeboten für die Aargauer Bevölkerung gewidmet.Mit einem "Markt der Ideen" haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Aargauer Bibliotheken erstmalig direkt den Bibliothekstag mitgestaltet und innovative Dienstleistungen und Angebote aus ihren Bibliotheken an Marktständen präsentiert.

2013 in Seengen

Einladungskarte Bibliothektstag 2013
© Kanton Aargau

Der Trend in Bibliotheken geht hin, von Bibliotheken für Medien zu Bibliotheken für Menschen.

Bibliotheksexpertinnen und -experten aus der Schweiz und dem Ausland haben sich anlässlich des Bibliothektags vom 26. Oktober in kurzen Statements dazu geäussert, wie aus Ihrer Sicht Bibliotheken auf diesen Paradigmenwechsel reagieren können.

2012 in Wettingen

Aargauer Bibliotheken im Wandel – wir gestalten mit

Gelber Kran
© Fachstelle öffentliche Bibliotheken

"Aargauer Bibliotheken im Wandel – wir gestalten mit" war das Motto des 20. Bibliothekstags 2012 in Wettingen. Die Tagung beschäftigte sich mit der Frage, welche Funktionen und Aufgaben Bibliotheken in unserer digitalen und zunehmend technologisierten Welt übernehmen können. Nehmen Sie sich Zeit, um den Bibliothekstag mit seinen Eindrücken nochmals Revue passieren zu lassen und lassen Sie sich überraschen von den teilweise sehr konkreten Lösungsansätzen für die zukünftigen Bibliotheken im Kanton Aargau.

Dokumentation Bibliothekstag 2012 (PDF, 2.7 MB)

2011 in Rheinfelden

Bibliotheken– die Sprachbrückenbauer

Aufeinandergestapelte Bücher mit kleinen Menschen darauf.
© Fachstelle öffentliche Bibliotheken

Unter dem Motto "Bibliotheken - die Sprachbrückenbauer" referierten 2011 Fachleute aus der Schweiz und dem Ausland am Bibliothekstag.

Zu den Kernaufgaben einer modernen, zukunftsorientierten Bibliothek gehört das Brücken bauen zu den Menschen in unserer Gesellschaft, unabhängig von Alter, Nationalität, Sprache Bildungsniveau und Geschlecht. Grundlage dafür bilden Sprache und Kommunikation in all ihren Facetten: gedruckt, geschrieben, gesprochen, digitalisiert. Brücken überwinden Sprachbarrieren, zeigen Wege auf im Medien-Dschungel, fördern die Integration von ausländischen Mitbürgern, vereinfachen den Zugang zu Sprache und unterstützen so die Förderung von Lesekompetenz. Brücken bauen verfolgt auch das Ziel, die Bibliothek nach aussen sichtbar zu machen. Neue Kommunikationsplattformen bilden virtuelle Brücken – direkt in den Alltag unserer Bibliothekskunden.

2010 in Muri

Nach Oben