Oftringen

Burgruine Alt Wartburg

Blick von unten aus dem Wald auf die Burgruine Bild vergrössern
© Kanton Aargau; Foto: Béla Polyvàs

Der Wartberg trägt zwei Burganlagen. Auf dem nördlichen Gipfel liegt die Neu Wartburg, heute Sälischlössli genannt, auf dem südlichen die Alt Wartburg. Möglicherweise besass die Alt Wartburg einen Vorgängerbau aus dem 11. Jahrhundert. In der 1. Hälfte des 13. Jahrhunderts erbauten die Herren von Ifenthal die heute noch als Ruine erhaltene Burg. Im Norden erhob sich der mehrgeschossige Wohnturm des Burgherren und seiner Familie. Im Süden lag ein ummauerter Hof mit Ökonomiebauten. Der Zugang zur Burg führte über einen Felsenweg um die Südseite des Burgfelsen. Später wurde die Burg umgebaut. Im Innern des Wohnturms baute man eine Quermauer und zog im Keller ein Zwischengeschoss ein. Im Hof wurde eine neue Filtrierzisterne errichtet.

Die Zerstörung der Alt Wartburg

Im Zuge der Eroberung des Aargaus durch die Eidgenossen im Jahre 1415 wurden die beiden Wartburgen durch Berner Freischaren überfallen. Sie plünderten die Alt Wartburg vollständig aus und steckten sie in Brand. Die geröteten Mauern im Wohnturm zeugen bis heute von der gewaltsamen Zerstörung. Im Zuge der archäologischen Ausgrabungen von 1966/67 wurden in der ausgedehnten Brandschicht die zerschlagenen Reste der Kachelöfen sowie Tonplatten eines hinunter gestürzten Bodens entdeckt.

Infotafel (PDF, 1 Seite, 1.5 MB)

Im Vordergrund der Sodbrunnen, im HIntergrund Mauern mit einer Infotafel Bild vergrössern
© Kanton Aargau; Foto: Béla Polyvàs

Besucherinformationen

Die Burg befindet sich auf dem kleinen Berg Säli, an der Grenze zwischen Aargau und Solothurn. Von der Bushaltestelle Dreitannenstrasse in einer Stunde zu Fuss erreichbar.

Blick in die Ruinen hinein. Bild vergrössern
© Kanton Aargau; Foto: Béla Polyvàs