Religion in Vindonissa

Die Auswertung analysiert die Spuren, die von der Religionsausübung zur Römerzeit übrig blieben. Die Ergebnisse vermitteln ein lebendiges Bild des religiösen Lebens in Vindonissa.

Kleines Steinrelief des Gottes Merkur. Bild vergrössern
Kleines Steinrelief des Gottes Merkur. Foto Kantonsarchäologie Aargau, Béla Polyvás; © Kanton Aargau

Im Rahmen einer Dissertation an der Universität Bern wurde das religiöse Leben in und um das Legionslager Vindonissa untersucht.

Im Boden hinterbliebene Spuren von religiösen Handlungen stehen im Vordergrund der Auswertung. Der Fokus liegt dabei hauptsächlich auf den Heiligtümern im Legionslager und in den dazugehörigen zivilen Siedlungen ausserhalb. Daneben werden weitere Belege − etwa aus dem Schutthügel −identifiziert und vorgelegt, also zum Beispiel Kultgefässe. Schriftliche Zeugnisse und bildliche Darstellungen von Göttern und Göttinnen liefern weitere Anhaltspunkte zum religiösen Leben in Vindonissa. Naturwissenschaftliche Untersuchungen vervollständigen schliesslich das Bild.

Religion: Einfluss und Formen

Die Untersuchung erfolgt vor dem Hintergrund der chronologischen Entwicklung des Fundplatzes − die Situationen vor der Ankunft sowie nach dem Abzug der Legionen sind dabei besonders spannend. Inwiefern beeinflusst die Sakraltopographie die militärische und zivile Überbauung? Aufschlussreich wird auch die Auswertung der Kulthandlungen in sozialer und kultureller Hinsicht sein: Können etwa öffentliche, private und gemeinschaftliche Ebenen in der Religion identifiziert werden?

Die Ergebnisse der Untersuchung sollen ein dichtes Bild des religiösen Lebens in Vindonissa vermitteln.