Deutsch als Zweitsprache (DaZ)

Deutsch als Zweitsprache (DaZ) ist ein Förderangebot, das Schüler/-innen nichtdeutscher Erstsprache dabei unterstützt, dem Unterricht in der Klasse zu folgen und sprachlich bedingte Rückstände so rasch wie möglich aufzuholen.

Deutschförderung im Kindergarten

Im Kindergarten entwickeln die Kinder im alltäglichen Umgang mit den anderen Kindern und mit der Kindergarten-Lehrperson ihre Deutschkenntnisse. Wenn es in einer Klasse mehr als zwei anderssprachige Kinder gibt, kann DaZ-Unterricht durch eine zusätzliche Lehrperson angeboten werden.

Die Schulleitung entscheidet, welche Kinder in den DaZ-Unterricht eingeteilt werden, und beantragt die DaZ-Stunden. Die Eltern müssen ihre Kinder nicht selber anmelden.

1. und 2. Klasse der Primarschule

Anschliessend an den Kindergarten werden die Kinder auch in der 1. und 2. Klasse durch DaZ-Stützunterricht beim Erwerb der deutschen Sprache unterstützt. Der Stützunterricht wird so weit als möglich integriert im Klassenverband erteilt. Es handelt sich nicht um zusätzliche Unterrichtsstunden.

Die Schulleitung entscheidet, welche Kinder in den DaZ-Unterricht eingeteilt werden, und beantragt die DaZ-Stunden. Die Eltern müssen ihre Kinder nicht selber anmelden.

DaZ-Unterricht für neu Zugewanderte

Schülerinnen und Schüler, die erst nach dem Kindergartenalter aus einem fremdsprachigen Gebiet zuziehen, erhalten im ersten Jahr DaZ-Intensivunterricht oder besuchen einen regionalen oder kommunalen Integrationskurs . Anschliessend erhalten sie während weiterer drei Jahre DaZ-Stützunterricht. Dieser Stützunterricht unterstützt sie dabei, dem Regelunterricht zu folgen und die Lernziele des Lehrplans mehr und mehr erreichen zu können.

Die Schulleitung beantragt die Stunden für den DaZ-Unterricht. Die Eltern müssen ihre Kinder und Jugendlichen nicht selber anmelden.

Beurteilung und Promotion von Kindern mit DaZ-Unterricht

Während der Zeit, in der fremdsprachige Schülerinnen und Schüler DaZ-Unterricht erhalten, kann in einzelnen Fächern nach individuellen Lernzielen gearbeitet werden. In diesen Fächern werden keine Noten gesetzt. Statt dessen werden die Lernfortschritte im "Bericht individuelle Lernziele" zusammengefasst. Die Beförderung erfolgt aufgrund einer Gesamtbeurteilung und mit Blick auf das Erreichen der individuellen Lernziele.