Oberstufe

Die Oberstufe der aargauischen Volksschule gliedert sich in die drei Schultypen Real-, Sekundar- und Bezirksschule. Seit dem Schuljahr 2014/15 dauert die Oberstufe drei Jahre.

Übertritt in die Real-, Sekundar- und Bezirksschule

Die Zuweisung der Kinder in die drei Schultypen erfolgt durch die Schule auf Grund der Empfehlung der Lehrerin oder des Lehrers der letzten Klasse der Primarschule in Zusammenarbeit mit den Eltern. Wenn sich die Eltern der Beurteilung der Schule nicht anschliessen können, entscheidet die Schulpflege nach Anhörung der Eltern über die Zuweisung der Schüler in Stufen, Typen und in die Kleinklasse sowie über die Beförderung und Versetzung. Sind die Eltern mit diesem Zuweisungsentscheid nicht einverstanden, kann die Schülerin oder der Schüler für die Sekundar- oder Bezirksschule eine Aufnahmeprüfung ablegen.

Fähige und motivierte Schülerinnen und Schüler der Oberstufe können gemäss der im Schulgesetz verankerten Durchlässigkeit nach festgelegten Bedingungen bzw. Entscheid der Schulpflege auf Empfehlung der abgebenden Lehrperson in einen anderen Oberstufentyp übertreten.

Lehrplan

Der Lehrplan auf der Oberstufe baut auf jenem der Primarschule auf. Er ist systematisch aufgebaut und die Ziele der Oberstufenschultypen sind aufeinander abgestimmt. So wird die Durchlässigkeit zwischen den Oberstufenschultypen garantiert. Das Wahlpflichtfach- und Wahlfachangebot ist so gestaltet, dass eine Berufswahl nicht vorweggenommen wird.

Die Schülerinnen und Schüler erwerben eine vertiefte Allgemeinbildung, die es ihnen ermöglicht, sich in allen wesentlichen Bereichen der Gesellschaft zu orientieren und wichtige Entwicklungen des Zeitgeschehens nachzuvollziehen. Sie lernen einen angemessenen Umgang mit Mitschülerinnen und Mitschülern und erwachsenen Bezugspersonen, Konflikte zu lösen sowie gemeinsam eine Arbeit anzugehen und durchzuführen. Sie lernen, ihr Handeln zu beurteilen und Verantwortung zu übernehmen.

Zusätzliche Angebote im letzten Oberstufenjahr

Die Kleinklasse kann im letzten Jahr der Oberstufe als Werkjahr , das letzte Jahr an der Real- und Sekundarschule als Berufwahljahr absolviert werden. Die Integrations- und Berufsfindungsklasse ist ein spezielles Abschlussjahr für spätzugereiste fremdsprachige Schülerinnen und Schüler.

Besondere schulische Bedürfnisse

Das Schulgesetz legt fest, dass für Kinder und Jugendlichen mit besonderen schulischen Bedürfnissen eine spezielle Förderung angeboten wird.

  • Die Schulpflege entscheidet, ob Kinder und Jugendliche mit Lernschwierigkeiten grundsätzlich in Kleinklassen oder mit heilpädagogischer Unterstützung in Regelklassen (IHP) gefördert werden sollen.
  • Die Schulpflege entscheidet, ob Kinder und Jugendliche mit einem ausgewiesenen Sonderschulungsbedarf in der Sonderschule oder in der Regelklasse mit zusätzlicher Unterstützung (verstärkte Massnahmen für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen) gefördert werden.
  • Schülerinnen und Schüler mit besonderen Begabungen können in der Regelklasse mit geeigneter Unterstützung (Begabungsförderung) gefördert werden.
  • Schülerinnen und Schüler, deren Erstsprache nicht Deutsch ist, erhalten während einer bestimmten Zeit zusätzliche Unterstützung (Deutsch als Zweitsprache DaZ) beim Erlernen der deutschen Sprache.