Vorkurs Pädagogik I

Der Vorkurs Pädagogik ist ein Lehrgang, der auf die Ergänzungsprüfung vorbereitet, die für die Aufnahme an der Pädagogischen Hochschule der Fachhochschule Nordwestschweiz berechtigt.

Wer eine gymnasiale Maturität, eine Fachmaturität Pädagogik oder einen Fachhochschul- oder Universitäts-Bachelor besitzt, kann prüfungsfrei in die Pädagogische Hochschule ( PH FHNW) eintreten. Wer diese Vorbildung nicht mitbringt, muss die Ergänzungsprüfung der PH FHNW absolvieren. Der Vorkurs Pädagogik an der AME bereitet auf diese vor. Der Vorkurs ist nicht obligatorisch wird aber dringend empfohlen.

Der nächste Vorkurs beginnt in der Woche vom 13. August 2019.

Aufnahmebedingungen

Zum Vorkurs Pädagogik wird zugelassen, wer sich ausweist über:

  • ein Diplom einer 3-jährigen anerkannten Fachmittelschule (FMS / DMS) – ausgenommen Berufsfeld Pädagogik,
  • ein Diplom einer 3-jährigen anerkannten Handelsmittelschule (HMS) / Wirtschaftsmittelschule (WMS),
  • eine Berufsmaturität oder
  • eine mindestens 3-jährige anerkannte Berufsausbildung mit 2-jähriger Berufserfahrung

Zulassungsprüfung Vorkurs

Um in den Vorkurs aufgenommen zu werden, muss eine Zulassungsprüfung in Deutsch (90 Minuten schriftlich) und Mathematik (60 Minuten schriftlich) abgelegt werden. Beide Prüfungen müssen mit einer genügenden Note abgeschlossen werden.

Für die Prüfungsvorbereitung stehen folgende Musterdokumente zur Verfügung:

Die Zulassungsprüfung findet am 11. März 2019 statt und wird an der FHNW im Campus Brugg-Windisch abgehalten.

Die Anmeldung zum Vorkurs an der AME ist gleichzeitig Anmeldung zur Zulassungsprüfung.

Anmeldefrist für den Vorkurs 2019/20 ist der 1. März 2019. Die Anmeldungen werden nach Eingangsdatum berücksichtigt. Bei verspäteter Anmeldung ist kein Platz im Vorkurs garantiert.

Studienkosten

  • Studierende, für deren Ausbildung der Kanton Aargau zahlungspflichtig ist, bezahlen ein persönliches Schulgeld von 1'000 Franken für den Kurs. Das Gleiche gilt für Personen, für welche die Kantone Basel-Land, Basel-Stadt, Luzern und Solothurn zahlungspflichtig sind, sofern die zuständigen Stellen dieser Kantone die Kosten gemäss Regionalem Schulabkommen übernehmen.
  • Studierende, deren Kurskosten durch die erwähnten Kantone nicht übernommen werden oder Studierende aus anderen Kantonen haben folgendes Schulgeld zu entrichten: 6'300 Franken.
  • Weiter fallen folgende Kosten für alle Studierenden an: Einschreibegebühr 200 Franken, Prüfungsgebühr 300 Franken, Lehrmittel und Unterrichtsmaterialien 1'000 Franken.