Berufsvorbereitung & Zwischenlösungen

Der Übergang von der obligatorischen Schulzeit in die berufliche Grundbildung gestaltet sich gerade für Jugendliche mit einem kleineren schulischen Rucksack häufig als schwierig. Der Kanton Aargau bietet in Zusammenarbeit mit der Wirtschaft und privaten Verbänden Berufsvorbereitungsangebote und Zwischenlösungen an.

Bild vergrössern
© Kanton Aargau

Unterschiedlichste Angebote und Stellen unterstützen Jugendliche beim Übertritt von der Volksschule in die Sekundarstufe II, insbesondere in die Berufsbildung.

Direktübertritt als oberstes Ziel

Lehrpersonen der Oberstufe tragen viel zum Berufswahlprozess und zur Lehrstellensuche ihrer Schülerinnen und Schüler bei. Die Berufswahlvorbereitung ist eine fächerübergreifende Aufgabe im Lehrplan der Oberstufe. Daneben existieren drei Angebote (Berufswahljahr, Werkjahr, Integrations- und Berufsfindungsklasse) für Schülerinnen und Schüler, die sich im letzten Jahr der obligatorischen Schulzeit noch gezielter mit ihrer Berufswahl beschäftigen möchten.

Angebote im letzten Oberstufenjahr

Während dieser Zeit steht Jugendlichen das Angebot Junior Mentoring der Beratungsdienste für Ausbildung und Beruf offen. Lehrpersonen können zudem vom Angebot Rent-a-Stift Gebrauch machen. Die Unterstützung für einen Direktübertritt in eine Berufslehre wurde intensiviert. Das Angebot Lehrstelle JETZT PLUS unterstützt Jugendliche im letzten Semester der Volksschule bei der Lehrstellensuche.

Zwischenlösung als letzte Option

Die Anmeldung für eine Zwischenlösung erfolgt in Zukunft erst dann, wenn die Chancen für einen direkten Einstieg in eine Berufslehre nicht mehr realistisch sind und auch eine allfällige in Anspruch genommene Unterstützung durch Lehrstelle JETZT PLUS nicht gegriffen hat.

Die Anmeldung für eine Zwischenlösung erfolgt über die zentrale Anlaufstelle Wegweiser.