Navigation

Sprunglinks

zurück

Biodiversitätsförderflächen auf die Qualitätsstufe II bringen

Der Naturförderkurs zeigt wie eine Aufwertung von Biodiversitätsflächen gelingt.

Start
Ende
OrtMooshof; Lenzburg

Biodiversitätsförderflächen mit Qualitätsstufe II sind für die Landwirte ökonomisch interessant. Sie werden mit höheren Beiträgen abgegolten als Flächen der Qualitätsstufe I, weil sie landschaftlich attraktiv und ökologisch besonders wertvoll sind. Ein Flurgang, bei dem Praxistipps zur Aufwertung von Biodiversitätsförderflächen vermittelt werden mit dem Ziel, die Qualitätsstufe II zu erreichen:

  • Artenreiche Blumenwiesen anlegen
  • Hochstamm-Obstgärten anlegen und pflegen
  • Extensiv genutzten Weiden aufwerten
  • Hecken pflanzen, pflegen und aufwerten
  • Anforderungen und Beiträge der Qualitätsstufen I und II

Leitung:

  • Thomas Baumann, Naturama Aargau
  • Niklaus Trottmann, Landwirtschaftliches Zentrum Liebegg

Referentinnen und Referenten:

  • Bea Vonlanthen, Agrofutura
  • Erich Huwiler, Landwirtschaftliches Zentrum Liebegg

Die Kurskosten werden von der Abteilung Landschaft und Gewässer des Kantons Aargau übernommen.

Zielpublikum Landwirtinnen und Landwirte, Gemeinderats- oder Kommissionsmitglieder, Mitglieder von Natur- und Vogelschutzvereinen, interessierte Privatpersonen
Ort Mooshof, Lenzburg
Kosten kostenlos
Anmeldung keine
www.naturama.ch>Veranstaltungen> Kurse (öffnet in einem neuen Fenster)
  • Departement Bau, Verkehr und Umwelt
zurück