Navigation

Sprunglinks

zurück

HOSPIZ & DESIGN. Sterben. Tod. Trauer. Eine Pop-up-Ausstellung

Start
Ende
OrtSchlossplatz 23; 5000 Aarau

HOSPIZ & DESIGN. Sterben. Tod. Trauer. Eine Pop-up-Ausstellung

Die eintägige Pop-up-Ausstellung "HOSPIZ & DESIGN. Sterben. Tod. Trauer." ist ein Kooperationsprojekt zwischen Design-Studierenden der Fachrichtung Trends & Identity der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) und Hospiz Aargau. Im Fokus steht die Auseinandersetzung mit der letzten Lebensphase, die unabhängig von Alter, Herkunft und Geschlecht jede andere Lebensphase abbrechen kann. Studierende des 5. Semesters hatten die Möglichkeit, vertiefte Einblicke in Sterbewelten und Hospizarbeit zu erhalten. Gestalterisch bearbeitet wurden drei unterschiedliche Formen und Formate der Pflege und der Sterbebegleitung, wie stationäre und ambulante Sterbebegleitung sowie Trauerbegleitung. Im Dialog mit professionellen und nicht-professionellen Akteurinnen und Akteuren und im engen Austausch mit schwer kranken Menschen und Angehörigen sind unterschiedliche Arbeiten entstanden, die unserer Sterblichkeit und unserem Verhältnis zu Tod und Trauer ein Gesicht geben. Die Designprojekte machen Endlichkeit begreifbar, stellen unser Verhältnis zum Tod in Frage und machen Zukunftsvorstellungen eines bewussten Sterbens erfahrbar. Eine Pop-up-Ausstellung, die mit allen Sinnen erlebbar macht, dass Sterben zu unserem Leben dazugehört und dass das Lebensende eine anspruchsvolle und gestaltbare Lebenszeit ist, mit der wir uns frühzeitig auseinandersetzen sollten.

Hier finden Sie den Flyer (PDF, 592 KB)

Pop-up-Vernissage

Ort:
Stadtmuseum Aarau
Kino Raum
Schlossplatz 23
5000 Aarau

Datum: 19.12.2019

Zeit: 18 – 22 Uhr

Ausstellende:

Studierende der Fachrichtung Trends & Identity der Zürcher Hochschule der Künste

Leitung: Prof. Bitten Stetter, Zürcher Hochschule der Künste

Kooperationspartner: Dieter Hermann, Hospiz Aargau

Moderation: Marianne Klopfenstein

weitere Mitwirkende: Kristina Terbrüggen (Hospiz Aargau), Jacqueline Zünd (ZHdK), Patrik Ferrarelli (ZHdK), David Jäggi (ZHdK).

  • Extern
zurück
Nach Oben