Navigation

Sprunglinks

zurück

Aargau: Gesamtkriminalität stabil – Verkehrssicherheit hoch

Polizeiliche Kriminal- und Verkehrsstatistik 2018

Dank klarer Ausrichtung und polizeilicher Schwerpunktbildung blieb die Anzahl der registrierten Einbruchdiebstähle stabil. Im Wohnbereich konnte eine Abnahme von 20 % erzielt werden. Im Strassenverkehr sank die Anzahl der Verkehrsunfälle gegenüber dem Vorjahr leicht. Die Verkehrssicherheit auf Aargauer Strassen bleibt jedoch hoch.

Höhere Aufklärungsquote bei Einbruchdiebstählen

Die konsequente Schwerpunktbildung in der Bekämpfung der Einbruchskriminalität zeigte Wirkung. Die registrierten Einbruchsdelikte im Wohnbereich gingen im vergangenen Jahr mit einem deutlichen Wert von über 20 % zurück.

Die Gesamtzahl der Einbrüche ist nur geringfügig gestiegen. Konkret entsprechen die im Berichtsjahr registrierten 1'542 Einbruchdiebstähle einer Zunahme um 1,3 % Prozent oder 20 Delikte gegenüber 2017. Die Kantonspolizei Aargau konnte die Aufklärungsquote gegenüber dem Vorjahr um 5 % auf 19,1 % steigern.

Die Kantonspolizei verfolgt weiterhin die Absicht, mit einer lagegerechten Präsenz und einem hohen Kontrolldruck rund um die Uhr Einbruchsdelikte zu verhindern.

Sämtliche zwölf Tötungsdelikte geklärt

Im Jahr 2018 verzeichnete die Kantonspolizei sechs vollendete und sechs unvollendete Tötungsdelikte, alle konnten aufgeklärt werden.

Die Gewaltdelikte nahmen gegenüber dem Vorjahr um 19% zu. So zählte die Kantonspolizei 2'393 Gewaltstraftaten, wobei die Aufklärungsquote bei 90 Prozent lag. Die Veränderung ist zu einem grossen Teil auf Tätlichkeiten im nahen sozialen Umfeld zurückzuführen. Stark erhöht sind die gemeldeten Erpressungen (Zunahme um über 300 %), bedingt durch die gestiegene Anzahl von Sextortion-Fällen via Soziale Netzwerke.

Die Raubdelikte befanden sich im Durchschnitt der letzten Jahre. Deren Anzahl stieg auf 42 (Vorjahr: 38).

Bei den Raubdelikten wurden in 45,2 % der Fälle Körpergewalt angewendet. Es konnten über 57 % der Fälle aufgeklärt werden.

Die Gesamtstatistik der Straftaten gemäss Strafgesetzbuch (StGB) ist gegenüber dem Vorjahr leicht angestiegen, kann aber als stabil bezeichnet werden. Bei 25'078 erfassten Straftaten konnte die Aufklärungsquote auf 46,2 % (Vorjahr: 44,6 %) gesteigert werden.

Aargauer Strassen im nationale und internationalen Vergleich sehr sicher

Die Zahl der polizeilich registrierten Verkehrsunfälle sank leicht auf 2'360. Diese Zahl bewegt sich immer noch plus/minus im Bereich der tiefen Werte der Vorjahre. Die Zahl der Verkehrstoten sank leicht von 17 auf 16.

Die Gesamtzahl der schweren Personenschäden betrug 224. Dies bedeutet nach 2017 einen ähnlichen, tiefen Wert.

Die drei Hauptunfallursachen sind Missachtung des Vortrittsrechts, Nichtanpassen der Geschwindigkeit und Unaufmerksamkeit.

Rund ein Drittel der schwergeschädigten Personen lenkten ein Fahrrad oder ein E-Bike. Bei Fussgängern und Motorradfahrern blieb die Unfallhäufigkeit stabil.

Nach einem mehrjährigen Rückgang der Widerhandlungen beim Fahren unter Alkohol- und Drogeneinfluss war ein Anstieg feststellbar.

Zahlen und Fakten

2'000 Mal rückten die Polizeikräfte im Jahr 2018 an Fälle von Häuslicher Gewalt aus. Dies entspricht ungefähr dem Vorjahreswert. Dank intensiven Verkehrs- und Personenkontrollen konnten im vergangenen Jahr über 1'903 Festnahmen erreicht werden.

  • Kantonspolizei Aargau
zurück
Nach Oben