Navigation

Sprunglinks

zurück

Bulletin zur Regierungsratssitzung

Regierungsrat beantragt Zusatzkredit für die Sanierung der Mellingerstrasse, Abschnitt Schadenmühle, in Baden

Das Projekt Schadenmühle beinhaltet die Sanierung und Umgestaltung der Mellingerstrasse im Abschnitt vom Schadenmühleplatz bis zur Einmündung der Oberstadtstrasse sowie den Ersatz der Bahnbrücke, einen neuen Velosteg und den Kreisel Burghalde. Zusätzlich zum 2012 bewilligten, indexierten Verpflichtungskredit von 20,7 Millionen Franken beantragt der Regierungsrat dem Grossen Rat einen Zusatzkredit von 5,3 Millionen Franken. Der beantragte Verpflichtungskredit inklusive Kreditrisiko beträgt neu 26,0 Millionen Franken. Die Umsetzung des Projekts stellt die wirtschaftlichste Lösung dar, auch wenn nun die Kostenüberprüfung gezeigt hat, dass ein Zusatzkredit notwendig ist. Unter Berücksichtigung des neuen Strassengesetzes, der Beiträge der SBB und des Bundes wird der Kostenbeitrag der Stadt Baden neu auf pauschal 7'445'000 Franken festgesetzt. Im Projekt Schadenmühle ist es infolge der aufwändigen Einwendungs- und Landerwerbsverfahren zu Verzögerungen von sieben Jahren sowie zu kostenrelevanten Projektänderungen gekommen. Unter anderem mussten der Bauablauf der SBB-Brücke geändert, der Radwegsteg auf höhere Lasten dimensioniert, zwei zusätzliche Stützmauern erneuert und weitere Lärmschutzmassnahmen eingeplant werden. Weitere Mehrkosten sind auf zwischenzeitlich verschärfte gesetzliche Vorgaben und Normen zurückzuführen. Schliesslich hat sich gezeigt, dass im Kostenvoranschlag für einige Projektelemente zu tiefe Beträge berücksichtigt worden waren. Die Marktsituation und die Teuerungsentwicklung haben aufgrund von höheren Materialkosten und zusätzlichen Aufwendungen im Zusammenhang mit Covid zu Mehrkosten geführt. Das Projekt Schadenmühle ist ein wichtiges Element im Gesamtprojekt Mellingerstrasse, von dem ein grosser Teil bereits realisiert ist. Die Bauarbeiten haben im September 2021 begonnen und dauern bis Ende 2024.

  • Regierungsrat
  • Departement Bau, Verkehr und Umwelt
zurück