Navigation

Sprunglinks

zurück

Hochwasser-Situation im Kanton Aargau – Angespannte, stabile Lage durch die getroffenen Massnahmen

Hochwasserwarnung für alle Gewässer im Kanton Aargau

Die Lage um die Aargauer Flüsse bleibt angespannt: Am Rhein, der Reuss, der Limmat und an der Aare liegen stark erhöhte Abflüsse im Bereich bis zur Gefahrenstufe 4 (grosse Hochwassergefahr) vor, für den Oberlauf der Reuss und der Suhre gilt die Gefahrenstufe 5 (sehr grosse Gefahr). Für sämtliche Gewässer im Kanton Aargau gilt eine Hochwasserwarnung. Zurzeit zeigt sich die Lage auch an Orten, an denen Massnahmen ergriffen wurden, stabil, wobei in Mellingen aktuell die Schutzmassnahmen ausgebaut werden. Infolge der erwarteten Niederschläge wird in den nächsten Tagen mit weiteren Hochwasserspitzen gerechnet.

Teile des Kantonalen Katastrophen Einsatzelements (KKE) haben in enger Zusammenarbeit mit den Regionalen Führungsorganen (RFO), den örtlichen Zivilschutzorganisationen (ZSO) und den Feuerwehren am Dienstag, 13. Juli 2021, in Wallbach, Brugg, Mellingen und Wohlen und gestern, Mittwoch, 14. Juli 2021, in Zofingen mobile Hochwassersperren eingebaut. Aktuell werden in Mellingen die Hochwassersperren verlängert und die Schutzmassnahmen ausgebaut.

Die starken Regenfälle in der Nacht auf heute führen zu einem erneuten Anstieg der Pegelstände. Für den Rhein, die Reuss als auch für die Limmat sind stark erhöhte Abflüsse im Bereich der Gefahrenstufen 4 (grosse Gefahr) erwartet oder bereits erreicht worden, für die Aare wird die Gefahrenstufe 3 erwartet. Im Oberlauf der Suhre und beim Austritt der Reuss aus dem Vierwaldstättersee ist die Gefahrenstufe 5 (sehr grosse Gefahr) zu verzeichnen. Es muss damit gerechnet werden, dass weitere Hochwasserspitzen bis morgen Freitag-Nacht, 16. Juli 2021, eintreten können.

Folgende Werte wurden heute, 15. Juli 2021, um 09.30 Uhr gemessen:

StationGefahrenstufeMesswertZeitpunkt
Rhein-Rheinfelden33337 m³/s15.07.2021, 9:30 Uhr
Aare-Brugg21091 m³/s15.07.2021, 9:30 Uhr
Reuss-Mühlau3622 m³/s15.07.2021, 9:30 Uhr

Quelle: www.hydrodaten.admin.ch (öffnet in einem neuen Fenster)

Uferzonen und gefährdete Gebiete meiden

Die Bevölkerung wird gebeten, die Uferzonen von Flüssen und Bächen zu meiden, da überraschend Flutwellen auftreten und Ufer einbrechen könnten. Bei Aussenaktivitäten gilt es, das Risiko von lokalen Überschwemmungen und Rutschungen zu beachten. Zudem sollen in gefährdeten Gebieten und bei starken Niederschlägen Keller und Tiefgaragen nicht aufgesucht und nicht mit dem Auto oder Fahrrad durch überflutete Strassen gefahren werden. Den Anweisungen von Polizei, Feuerwehr und Behörden ist Folge zu leisten.

Die aktuelle Hochwassersituation im Kanton Aargau wird vom Kantonalen Führungsstab (KFS) in enger Zusammenarbeit mit dem Pikettdienst der Abteilung Landschaft und Gewässer (ALG), den RFOs und den Feuerwehren weiterhin überwacht. Das Kantonale Katastrophen Einsatzelement (KKE) hat in dieser Woche bereits zirka 4800 Sandsäcke an die RFOs und Feuerwehren abgeben (Stand 15. Juli 2021, 10.00 Uhr). Die Öffentlichkeit wird bei Bedarf über die weitere Entwicklung der Hochwassersituation im Kanton informiert.

Fotoaufnahmen aus der Luft

Gestern Mittwoch, 14. Juli 2021, wurden im Auftrag des KFS Aargau mit Unterstützung des Helikopterverbands der Kantonspolizei Zürich durch die Kantonspolizei Aargau Fotoaufnahmen aus der Luft erstellt. Diese zeigen die eingebauten mobilen Hochwassersperren zum Schutz vor dem Hochwasser. Die Bilder stehen mit Copyright zur Verfügung.

Medienbilder

Brugg (Aare)
Genauere Beschreibung zum Bild
Titel Brugg (Aare)
Beschreibung Verlängerung der Hochwassersperren der Betriebsfeuerwehr des VBS durch das KKE in enger Zusammenarbeit mit den Regionalen Führungsorganen und den Feuerwehren zum Schutz des Quartiers im Schachen. (Aufnahme vom 14. Juli 2021 zwischen 10:20 und 11:00 Uhr)
Bildnachweis / Copyright © KFS Kanton Aargau
Herunterladen Bild 1200x800 Pixel (JPG, 357 KB)
Bild 2508x1672 Pixel (JPG, 903 KB)
de.espirit.firstspirit.generate.values.CatalogConverter$Delegate
  • Departement Gesundheit und Soziales
zurück