Navigation

Sprunglinks

zurück

57 Kulturprojekte erhalten Swisslos-Fonds-Beiträge

Vielfältige Projekte aus allen Sparten

Der Regierungsrat fördert mit dieser Unterstützung ein vielfältiges kulturelles Leben im Kanton Aargau.

57 Kulturprojekte erhalten im 1. Quartal 2021 einen Beitrag oder eine Defizitgarantie aus dem Swisslos-Fonds. Nachfolgend ist eine Auswahl der unterstützten Kulturprojekte zu finden. Aufgrund der zeitlichen Überschneidung der Gesuchseingaben mit den Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus wurden in der Zwischenzeit einige der aufgelisteten Vorhaben möglicherweise abgesagt oder verschoben.

Wer sind wir?

  • Die Sonderausstellung "Wie viel Urzeit steckt in dir?" im Naturama rückt die Urzeit mit den vier Themenbereichen "Evolution", "Geologie-Paläontologie", "Archäologie" und "Kulturgeschichte" ins Heute und wirft einen Blick zurück, um die Gegenwart mit anderen Augen zu sehen. Einen Aargauer Fokus bietet der Ausstellungsteil über die zum UNESCO-Welterbe gehörenden Pfahlbauersiedlungen am Hallwilersee.
  • Anlässlich des Zusammenschlusses der Gemeinden Bad Zurzach, Baldingen, Böbikon, Kaiserstuhl, Rekingen, Rietheim, Rümikon und Wislikofen wird vom 8. Mai 2021 bis Mai 2022 die Sonderausstellung "Acht Orte – eine Gemeinde" im Bezirksmuseum Höfli in Bad Zurzach gezeigt. Jede Gemeinde wird mit einer spezifischen kulturellen, historischen oder sozialen Eigenheit vorgestellt, beispielsweise die Kaiserstuhler Theater- und Musiktradition oder die 1'600-jährige Umfahrungsgeschichte Bad Zurzachs. Die Ausstellung trägt damit ihren Teil zur Stärkung einer gemeinsamen Identität bei.
  • Beim partizipativ-künstlerischen Vermittlungsprojekt "Heimattal" wird während zwei Jahren in den Gemeinden Schlieren, Spreitenbach, Würenlos und Oetwil a.d. Limmat die Bevölkerung einladen, in gemeinsamen Dorfbegehungen und Heimatlaboren, Schulworkshops und gegenseitigen Hausbesuchen den Begriff "Heimat" zu untersuchen. Aus gesammelten Geschichten und Bildern entstehen kollektiv erarbeitete künstlerische Interventionen. Die Resultate können in Ortsmuseen, auf Kulturbühnen, im öffentlichen Raum und an Schulen gezeigt werden. Kooperationspartner sind Lokalmuseen und Ortsarchive, das Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft ISEK, das Departement Kulturanalysen und Vermittlung der Zürcher Hochschule der Künste und die Regionale 2025 Limmattal.

Von alten, neuen und experimentellen Räumen

  • Zur Wiedereröffnung der Alten Reithalle in Aarau plant die Bühne Aarau die Eigenproduktion "Tanzhalle Reitpalast" vom 16. bis 24. Oktober 2021. Ab Oktober 2021 wird die umgebaute Alte Reithalle zu einem Mehrspartenhaus für alle Facetten der darstellenden Künste und klassischen Musik. An der Eröffnungsproduktion sind über 100 Mitwirkende, Bühnenschaffende aller Sparten sowie zahlreiche Laien beteiligt, welche die wechselhafte Geschichte dieses Ortes szenisch oder musikalisch zum Leben erwecken und einen Ausblick bieten.
  • Das Theater Winkelritt erzählt mit "Ein wilder Ritt mit Winkelritt" die Geschichte des Restaurants Winkelried in Wettingen, welches kurz vor dem Abriss steht. Mit Schauspieler, Installationen, Musik, Sound- und Videocollagen werden in den Räumlichkeiten des Restaurants verschiedene Blickwinkel auf die Vergangenheit des Restaurants geworfen.
  • Mit der Sonderausstellung "Art as Connection" plant der Aargauische Kunstverein ein neuartiges Vorhaben, welches ein experimentelles, innovatives Format aufzeigt und direkt aus der Corona-Situation entspringt. In Zusammenarbeit mit sechs Schweizer Kunstschaffenden wird eine Sonderausstellung entworfen mit Werken, die eine künstlerische Reaktion auf die Krise darstellen.

Aargauer Festivals

  • Das Fantoche Festival ist der grösste Animationsfilmevent der Schweiz. Neben dem Länderschwerpunkt Ungarn stehen 2021 Animationsfilme zur Zerbrechlichkeit von Natur und Gesellschaft unter dem Thema "Un monde fragile" im Zentrum. Weiter werden japanische Comicverfilmungen und Kunstfilme sowie eine Retrospektive auf das Œuvre des Künstlers und Illustrators François Chalet gezeigt. Durch Veranstaltungen wie "Hinter den Kulissen" wird einem breiten Publikum das Wissen über die Entstehungsprozesse von Animationsfilmen nähergebracht und mit Walk-In-Workshops das kreative Filmschaffen an Kinder und Jugendliche vermittelt.
  • Das Bilder-, Objekt- und Figurentheaterfestival "Figura" veranstaltet im Juni 2022 während sechs Festivaltagen seine internationale Biennale in Baden und Wettingen. Das Festival hat sich seit 1994 einen hervorragenden Ruf geschaffen und findet eine grosse Resonanz. Durch die nicht nur auf den Bühnen stattfindenden Mini-Dramen und opulenten Figuren-, Bild- und Tanztheater, sondern auch durch die in den Gassen stattfindenden Aufführungen, wird die breite Bevölkerung angesprochen. Die Verleihung des Aargauer Förderpreises für junges Figurentheater "Grünschnabel" spricht eine junge Bühne oder ein/e Einzelkünstler/in an, welche/r sich am Anfang der beruflichen Tätigkeit befindet und mit Ausdrucksformen des Figuren- und Objekttheaters auf künstlerisch eigenständige Art arbeitet.
  • Das Musikfestival "Lenzburgiade" verbindet Besonderes aus Klassik und Folk auf dem Schloss Lenzburg, im Museum Burghalde, auf dem Goffersberg und auf dem Metzgplatz in Lenzburg. Vom 15. bis 20. Juni 2021 wird das Festival erstmals komplett Open-Air stattfinden. Zudem wird als neues Format ein kleiner Prolog zum Festival, der sogenannte "Zapfenstreich" in Form eines kostenlosen Konzert-Spaziergangs durch Lenzburg bis auf den Goffersberg stattfinden. Die Konzerte richten sich an eine breite Öffentlichkeit.

Brücken schlagen

  • Im Rahmen des partizipativen Grossvorhabens Regionale 2025 Limmattal findet in den Gemeinden das Musikprojekt "Klangteppich" statt. Über die Sommermonate von 2022 bis 2025 hinweg ist ein multikultureller, interaktiver, interdisziplinärer Klangteppich als Verbindungsnetz zwischen verschiedenen Kulturschaffenden und dem Publikum geplant.
  • Die "Kulturbrugg" ist ein gemeinsames Projekt verschiedener Kulturveranstalter in Brugg, welches am 30. Oktober 2021 ein vielseitiges regionales Angebot präsentiert – von Bühnenkunst über Filmvorführungen, von Kunstausstellungen über Kunsthandwerk bis zu Mitmachangeboten für alle.
  • Beim interdisziplinären Projekt "Copyright" verschmelzen Animation, Comic, Theater, Musik und Tanz miteinander. Erzählt wird die Geschichte von drei jungen Männern, die Anfang des 20. Jahrhunderts von der Schweiz nach Amerika auswandern, um eine bessere Zukunft zu finden. Das Stück, welches Parallelen zur aktuellen Flüchtlingsthematik aufzeigt, wird von Oktober bis Dezember 2021 in Freienwil, Baden, Brugg, Basel, Lausanne und Fribourg aufgeführt.
  • Regierungsrat
  • Departement Bildung, Kultur und Sport
zurück