Navigation

Sprunglinks

zurück

Das Möhlintal ist jetzt vor einem 100-jährlichen Hochwasser geschützt

Hochwasserschutzprojekt abgeschlossen – heute Freitag hat die offizielle Einweihung stattgefunden

Nach mehrjähriger Planung und einer intensiven Bauzeit ist es so weit: Die Hochwasserrückhaltebecken Zeiningen und Zuzgen sowie weitere Massnahmen entlang des Möhlinbaches sind realisiert, der regionale Hochwasserschutz Möhlintal ist abgeschlossen. Regierungsrat Stephan Attiger, Vorsteher des Departements Bau, Verkehr und Umwelt, und Lukas Fässler, Präsident des Abwasserverbands Möhlinthal, haben den Hochwasserschutz heute Freitag, 14. August 2020, in Zeiningen mit geladenen Gästen offiziell eingeweiht.

Stephan Attiger, Vorsteher des Departements Bau, Verkehr und Umwelt (BVU), ging in seiner Rede auf die verschiedenen Ziele und Herausforderungen des Hochwasserschutzprojekts Möhlintal ein: in erster Linie natürlich der Hochwasserschutz, der gemäss der kantonalen und vom Grossen Rat beschlossenen Strategie umgesetzt wurde; dann aber auch die verbesserte Fischgängigkeit, die sogar die Wiederansiedlung des Lachses ermöglichen würde. Das Hochwasserschutzprojekt leiste ausserdem einen Beitrag im Kampf gegen die negativen Auswirkungen des Klimawandels wie hohe Wassertemperaturen oder das zunehmende Austrocknen von Bächen, so Attiger. "Wie immer bei so grossen Projekten mussten wir viele teilweise entgegengesetzte Anliegen berücksichtigen. Dank Kompromissen konnte jedoch ein Projekt umgesetzt werden, dass allen Zielen gerecht wird", sagte Stephan Attiger.

"Was lange währt, wird endlich gut. Heute nach 14 Jahren, nach der Erledigung von 50 Projekteinwendungen und über 500 Begehungen mit Bachanstössern vor Ort, können wir nun ein gelungenes Bauwerk einweihen", sagte Lukas Fässler, Präsident des Abwasserverbands Möhlintal, in seiner Ansprache. Dieses Gesamtbauwerk erfülle aber nicht nur den Kernauftrag "Schutz der Bevölkerung vor Überschwemmungen bei Hochwasser", sondern sei auch in Bezug auf die Revitalisierung beziehungsweise der Längsvernetzung des Möhlinbaches – Stichwortz Fischgängigkeit – eine enorme Aufwertung für die Umwelt. "Hier wurde im Sinne des Wortes ein nachhaltiges Gesamtbauwerk für uns alle und unsere Nachfolgegenrationen realisiert", so Fässler.

Hochwasserrückhaltebecken Zeiningen und Zuzgen

In den Jahren 2015 und 2016 wurden im Rahmen des Projekts die beiden Hochwasserrückhaltebecken in Zeiningen und Zuzgen realisiert. Seither stehen die beiden Becken bereits hochwasserwirksam in Betrieb. Nebst den Rückhaltebecken wurden weitere partielle Massnahmen umgesetzt, wie etwa Bachverbreiterungen, Ufererhöhungen und Bachsohlenanpassungen. Zudem mussten innerhalb des Baugebietes der Talgemeinden sieben Brücken und Fussstege abgebrochen und neu erstellt werden.

Verbesserter Hochwasserschutz

Das Projekt regionaler Hochwasserschutz Möhlinthal wurde vom Bund, dem Kanton Aargau, den Gemeinden Möhlin, Zeiningen, Zuzgen, Hellikon, Wegenstetten sowie der Aargauischen Gebäudeversicherung und der Mobiliar Versicherung finanziert. Die Kosten belaufen sich auf rund 13.2 Millionen Franken. Mit den 2016 fertiggestellten Hochwasserrückhaltebecken und den partiellen Massnahmen in den Gemeinden sind die Bauzonen der Talgemeinden vor einem hundertjährlichen Hochwasser des Möhlinbaches geschützt.

  1. Niederwasserrinne in Zeinigen Nord
    Niederwasserrinne in Zeinigen Nord
  2. Bockrampe Sagikanal Hellikon
    Bockrampe Sagikanal Hellikon
  3. Brücke Gassenbach in Zuzgen
    Brücke Gassenbach in Zuzgen
  4. Deckbach in Wegenstetten
    Deckbach in Wegenstetten
  • Departement Bau, Verkehr und Umwelt
zurück