Navigation

Sprunglinks

zurück

Architekturwettbewerb zum Ausbau der Kantonsschule Baden wird lanciert

Wichtiger Schritt in der Umsetzung der Strategie zur langfristigen räumlichen Entwicklung der Aargauer Mittelschulen

Ein wichtiger Bestandteil der Strategie zur langfristigen räumlichen Entwicklung der Aargauer Mittelschulen ist der Ausbau der bestehenden Kantonsschulen. Mit dem offenen Architekturwettbewerb für die Erweiterung der Kantonsschule Baden wird nun ein bedeutender Schritt in der Umsetzung der Entwicklungsstrategie gemacht.

Das Aargauer Mittelschulsystem mit seinen sechs Kantonsschulen und der Aargauischen Maturitätsschule für Erwachsene ist räumlich voll ausgelastet. In den kommenden drei Jahrzehnten wächst die Anzahl der Schülerinnen und Schüler im Bereich Mittelschulen bei konstanter Maturitätsquote aufgrund der demografischen Entwicklung stark an. Aus diesem Grund legte der Regierungsrat im Sommer 2019 dem Grossen Rat einen Planungsbericht zur langfristigen räumlichen Entwicklung der Aargauer Mittelschulen vor. Der Grosse Rat genehmigte die darin dargelegte Entwicklungsstrategie am 10. September 2019 mit klarem Mehr. Neben dem Ausbau der bestehenden Kantonsschulen sieht die Entwicklungsstrategie die Errichtung von zwei neuen Kantonsschulen vor: eine im Fricktal und eine im Raum Brugg–Lenzburg.

Das Bundesamt für Statistik hat Ende Mai 2020 die neusten Szenarien zur Bevölkerungsentwicklung der Schweiz und der Kantone veröffentlicht. Bis 2050 wird darin für den Kanton Aargau ein nochmals deutlich stärkeres Wachstum der für die Mittelschulen relevanten Altersgruppe der 15- bis 19-Jährigen angenommen als in der vorherigen Prognose, auf der sich die Entwicklungsstrategie abstützt. Der langfristige Mehrbedarf an Schulraum ist gestützt auf das neue Entwicklungsszenario nochmals um rund zwanzig Abteilungen höher als in der Entwicklungsstrategie angenommen.

Erste Erweiterungen in Wettingen und Baden

Als erste Etappen auf dem Weg zu mehr Schulraum im Aargauer Mittelschulsystem sind gemäss Planungsbericht die Erweiterungen der Kantonsschulen Wettingen und Baden geplant. Bei der Kantonsschule Wettingen laufen bereits die Projektierungsarbeiten für den Umbau und die Erweiterung des Westflügels, wodurch Schulraum für zusätzliche acht Abteilungen geschaffen werden kann. Ein Ausführungskredit soll 2021 dem Grossen Rat zum Beschluss unterbreitet werden. Die Inbetriebnahme ist für das Schuljahr 2024/25 geplant.

Nun macht auch die Erweiterung der Kantonsschule Baden einen bedeutenden Schritt auf dem Weg zur Umsetzung. Hier soll ein Erweiterungsbau Schulraum für 16 Abteilungen schaffen. Zusätzlich zum Schulraum wird auch eine Doppelsporthalle benötigt. Die bestehenden Provisorien (Schulraum für acht Abteilungen und eine Sporthalle) müssen aufgrund der befristeten Baubewilligung bis Sommer 2027 zurückgebaut werden. Insgesamt wächst die Schulraumkapazität per Schuljahr 2027/28 um acht auf 66 Abteilungen. Am 24. Juli 2020 wird dazu der Architekturwettbewerb öffentlich ausgeschrieben.

Machbarkeitsprüfungen im Fricktal und im Raum Brugg–Lenzburg

Für die geplanten beiden neuen Kantonsschulen im Fricktal und im Raum Brugg–Lenzburg – dem für die Bereitstellung von mehr Schulraum zentralen Teil der Entwicklungsstrategie – läuft die Standortsuche derweil weiter. Nach einer Reduktion der Anzahl Standorte aufgrund einer Grobevaluation wurden die geeigneten Standorte einer vertieften Machbarkeitsprüfung unterzogen. Derzeit werden Verhandlungen mit den Eigentümern geführt, die in eine Sicherung der Areale vorbehältlich der entsprechenden Beschlüsse des Grossen Rats münden sollen. Zur Standortfestlegung, Sicherung der entsprechenden Grundstücke und den Verpflichtungskrediten für die weiteren Planungsarbeiten, wird eine öffentliche Anhörung durchgeführt werden. Diese ist für den kommenden Winter vorgesehen.

Medienbild

  1. Foto der Kantonsschule Baden
    Kantonsschule Baden
  • Departement Bildung, Kultur und Sport
zurück