Navigation

Sprunglinks

zurück

Schriftliche Maturitätsprüfungen finden statt

Volksschule Aargau bereitet Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts vor

Der Kanton Aargau sieht vor, den schriftlichen Teil der Maturitäts- und Abschlussprüfungen an den Mittelschulen und an der Aargauer Maturitätsschule für Erwachsene wie geplant durchzuführen. An der Fachmittelschule sollen in einzelnen Fächern auch mündliche Prüfungen stattfinden. Ab dem 11. Mai 2020 soll gemäss Bundesrat der Präsenzunterricht an den obligatorischen Schulen wieder vollumfänglich aufgenommen werden. An der Aargauer Volksschule sind die Vorbereitungen dazu im Gang.

Die Einstellung des Präsenzunterrichts seit dem 16. März durch den Bundesrat aufgrund der COVID-19-Pandemie hat den Schulbetrieb auf allen Stufen in den letzten Wochen stark verändert. Nun hat der Bundesrat in Aussicht gestellt, dass in einem ersten Schritt die obligatorischen Schulen ab dem 11. Mai 2020 wieder geöffnet werden könnten. Die Vorbereitungen dazu sind auch im Kanton Aargau im Gange.

Gleichzeitig müssen auf nationaler Ebene wie auch in den Kantonen Entscheidungen zu Promotionen und Schulabschlüssen gefällt werden. Bezüglich der Maturitäts- und Abschlussprüfungen hat die Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) dem Bundesrat den Antrag unterbreitet, für besonders stark von der Coronavirus-Pandemie belastete Kantone die Möglichkeit zu schaffen, ganz oder teilweise auf ihre Maturitäts- und Abschlussprüfungen zu verzichten. Der Entscheid des Bundesrats dazu steht noch aus. Er ist voraussichtlich am 29. April zu erwarten. Die folgenden Ausführungen stehen deshalb unter dem Vorbehalt der bundesrätlichen Zustimmung zum Antrag der EDK.

Durchführung der schriftlichen Maturitäts-und Abschlussprüfungen

Der Kanton Aargau legt grössten Wert auf die Qualität und die Gleichwertigkeit der Abschlusszeugnisse. Maturitäts- und Abschlussprüfungen haben dabei einen besonderen Stellenwert. Sie stellen sicher, dass wichtige Teile des Curriculums noch einmal aufbereitet werden und somit für den Studienbeginn präsent sind. Deshalb werden im Kanton Aargau die schriftlichen Prüfungen wie geplant stattfinden. Hingegen soll am Gymnasium und an der Aargauischen Maturitätsschule für Erwachsene (AME) auf die mündlichen Prüfungen verzichtet werden. An der Fachmittelschule sollen in denjenigen Fächern mündliche Prüfungen durchgeführt werden, in denen diese als einzige Prüfungsform vorgesehen sind.

Lehrabschlüsse und Berufsmatur

Der Bundesrat hat am 16. April 2020 die von den Verbundpartnern der Berufsbildung genehmigte Lösung für den diesjährigen Berufsabschluss der Lehrabgängerinnen und Lehrabgänger gutgeheissen. Die entsprechende Verordnung über die Qualifikationsverfahren 2020 in der beruflichen Grundbildung ist bereits in Kraft gesetzt worden. Die in dieser Frage verantwortlichen Berufsverbände haben über die Durchführung der praktischen Prüfungen entschieden. Die allermeisten Lernenden wissen inzwischen somit, wie ihre praktische Prüfung durchgeführt resp. bewertet wird. Bei gut 200 Berufen finden praktische Prüfungen statt. In grossen Branchen wie Gesundheit, Detailhandel oder KV werden die Lernenden durch die Ausbildungsverantwortlichen des Lehrbetriebs bewertet. Die schulischen Prüfungen entfallen gemäss Beschluss des Bundesrats. Noch nicht entschieden hat der Bund, ob die Berufsmaturitätsprüfungen stattfinden werden.

Abschluss von Lehrverträgen

Im Kanton Aargau sind bisher knapp vier Prozent weniger Lehrverträge abgeschlossen worden als zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr. Betriebe, welche seit einiger Zeit geschlossen sind, reichen aktuell weniger Lehrverträge ein. In gewissen Betrieben ist der Rekrutierungsprozess erschwert. Wie sich die Situation weiter entwickeln wird, ist schwierig abzuschätzen. Alle Bildungsakteure sind gefordert, die Jugendlichen bei der Lehrstellensuche zu unterstützen und ihnen gegebenenfalls Alternativen aufzuzeigen. Das Bildungsdepar¬tement unterstützt diese Akteure dabei.

Volksschule bereitet sich auf Wiederöffnung vor

Der Bundesrat hat angekündigt, am 29. April definitiv über die Öffnung der obligatorischen Schulen ab dem 11. Mai zu entscheiden. Auch im Kanton Aargau laufen die Vorbereitungsarbeiten für diese Öffnung. Sie soll im Aargau sämtliche Angebote der Volksschule (Unterricht, Förderangebote, Instrumentalunterricht in Regel- und Sonderschulen) umfassen und erfolgt unter dem Schutz besonders gefährdeter Personen sowie den definierten Schutzmassnahmen des Bundesamts für Gesundheit (BAG). Zur Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts sowie zur Umsetzung des notwendigen Schutzkonzepts an den Kindergärten-, Primar- und Oberstufenabteilungen erlässt das Departement Bildung, Kultur und Sport (BKS) eine Weisung, die den Schulen und Behörden nach dem definitiven Bundesratsentscheid zur Verfügung gestellt wird. Diese wird das Schutzkonzept und die Rahmenbedingungen für den Unterricht festlegen und aufzeigen, wie mit Klassen- und Schulanlässen bis zu den Sommerferien umzugehen ist. Für die Sonderschulen wird eine ergänzende Weisung erstellt. Für die Öffentlichkeit werden die Informationen auf der Webseite des Kantons laufend aktualisiert.

  • Departement Bildung, Kultur und Sport
zurück