Navigation

Sprunglinks

zurück

Coronavirus (COVID-19) – Ausbildung von zusätzlichen Pflegehelfenden SRK zu Gunsten des Aargauer Gesundheitswesens

Kanton Aargau und Schweizerisches Rotes Kreuz Kanton Aargau ergreifen vorsorgliche Notfallmassnahme

Je nach weiterer Entwicklung der Coronavirus-Pandemie kann nicht ausgeschlossen werden, dass der Bedarf an Pflege in den nächsten Wochen die vorhandenen Ressourcen übersteigt. Als vorsorgliche Massnahme lanciert der Kanton Aargau in Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) Kanton Aargau einen Intensiv-Lehrgang "Pflegehelfer/-in SRK". Der Kanton Aargau ruft geeignete Freiwillige auf, mitzuhelfen, damit eine Überlastung des Aargauer Gesundheitswesens verhindert werden kann.

Der Intensiv-Lehrgang baut auf dem bewährten Konzept der Ausbildung "Pflegehelfer/-in SRK" auf. Die Lerninhalte bleiben gleich, werden aber in drei Wochen statt über mehrere Monate vermittelt. Der Einsatz von zusätzlichen Pflegehelfenden dient der Unterstützung des Pflegepersonals in Akutspitälern, Pflegeeinrichtungen und Spitexen und soll mithelfen, die Versorgung pflegebedürftiger Menschen in allen Lagen sicherzustellen.

Ausgebildete Pflegehelfende SRK können grundsätzlich in allen Bereichen des Gesundheitswesens zur Unterstützung des Fachpersonals eingesetzt werden. Eine rasche und vorsorgliche Ausbildung von zusätzlichen Pflegehelfenden SRK bietet einen Mehrwert für das Aargauer Gesundheitswesen, insbesondere im Fall einer Höchstbelastung beziehungsweise bei personellen Engpässen infolge von Ausfällen beim Pflegefachpersonal.

Daher bietet der Kanton Aargau zusammen mit dem SRK Kanton Aargau einen neuen Intensiv-Lehrgang "Pflegehelfer/-in SRK" an, der sich nach den Bedürfnissen des Gesundheitswesens richtet. "Es ist wichtig, dass wir jetzt die Ressourcen in der Pflege erweitern, um die Grundversorgung in den stationären ebenso wie in den ambulanten Einrichtungen sicherzustellen. Die Pflegehelfenden können dazu einen wichtigen Beitrag leisten", sagt Kantonsärztin Dr. med. Yvonne Hummel, Leiterin des Kantonsärztlichen Diensts. Davon ist auch Regula Kiechle, Geschäftsführerin des SRK Kanton Aargau, überzeugt: "Es geht darum, dass wir die für die Pflegehilfe geeigneten Personen rasch finden und in diesem neuen Intensiv-Lehrgang ausbilden können, um zur Unterstützung des Pflegepersonals unseren Beitrag leisten zu können."

Die Auszubildenden absolvieren einen kompakten Lehrgang von drei Wochen (120 Stunden) mit Theorie und praktischen Übungen in der Pflege und Betreuung. Sie absolvieren die erforderlichen Prüfungen. Im Anschluss an den Lehrgang erfolgt ein praktischer Einsatz von mindestens acht Wochen (320 Stunden) in einem Pflegeheim, in der Spitex oder in einem Akutspital. Nach Abschluss der theoretischen sowie der praktischen Ausbildung erhalten die Auszubildenden das Zertifikat als "Pflegehelfer/-in SRK", welches auch nach der Corona-Krise schweizweit gültig ist. Die Kurskosten werden vom Kanton getragen.

Kantonsärztin appelliert an die Aargauer Bevölkerung

Die Kantonsärztin Dr. med. Yvonne Hummel richtet sich in einer Videobotschaft (öffnet in einem neuen Fenster) an die Aargauer Bevölkerung, da in der aktuellen Situation jede Unterstützung gefragt ist: "Die Pflegefachpersonen in Spitälern, Pflegeheimen und Spitexen leisten derzeit einen unermesslichen Einsatz, um den Patientinnen und Patienten auch während der Pandemie jene Pflege zukommen zu lassen, die sie brauchen. Doch auch die Pflegefachpersonen haben Unterstützung nötig – durch Pflegehelferinnen und -helfer SRK. Helfen Sie mit, die angespannte Situation zu entschärfen und das Pflegepersonal bei seiner Arbeit zu unterstützen."

Für die Ausbildung eignet sich, wer:

  • während mindestens elf Wochen (drei Wochen Ausbildung und acht Wochen Einsatz) verfügbar ist;
  • bereit ist, einen freiwilligen Einsatz zu Gunsten des Gesundheitswesens zu leisten;
  • zwischen 18 und 55 Jahren alt ist;
  • keiner Risikogruppe angehört;
  • über eine gute Allgemeinbildung sowie gute Deutschkenntnisse verfügt;
  • ein Flair für einen Einsatz im Gesundheitswesen hat (Vorbildung im Pflegebereich vorteilhaft).

Interessierte finden die Ausschreibung auf der kantonalen Webseite unter www.ag.ch/pflegehelfende sowie der Webseite des SRK Kanton Aargau unter www.srk-aargau.ch/pflegehelfer-coronavirus (öffnet in einem neuen Fenster). Wenn diese das Anforderungsprofil erfüllen, können sie ihre Bewerbungsunterlagen mit Motivationsschreiben, Lebenslauf und Zeugnissen bis zum 12. April 2020 an folgende E-Mail-Adresse senden: bewerbung@srk-aargau.ch.

Fragen rund um den neuen Intensiv-Lehrgang sind an folgende E-Mail-Adresse zu senden: info@srk-aargau.ch. Wer sich ein konkretes Bild von diesem neuen Angebot und der anschliessenden Aufgabe im Gesundheitswesen machen möchte, kann sich unter folgendem Link zur kostenlosen Informationsveranstaltung anmelden: www.srk-aargau.ch/pflegehelfer-coronavirus (öffnet in einem neuen Fenster). Die Informationsveranstaltung findet an zwei Terminen statt: am 8. April sowie am 9. April 2020 jeweils von 18 bis 20 Uhr an der Höheren Fachschule Gesundheit und Soziales in Aarau. Die Platzzahl ist beschränkt, weil die derzeitigen Vorschriften mit zwei Metern Abstand zwischen den Teilnehmenden im Saal eingehalten werden muss.

Der erste Kurs dauert vom 20. April bis zum 8. Mai 2020, dem ein achtwöchiger praktischer Einsatz vom 11. Mai bis zum 26. Juni 2020 folgt. Bei Bedarf wird nach der ersten theoretischen Ausbildung ein zweiter Kurs angeboten.

  • Regierungsrat
zurück